Formel 1

Ross Brawn: «Bottas ist der einzige Mercedes-Fehler»

Von - 30.11.2018 12:28

​Formel-1-Sportchef Ross Brawn (64) lobt die Arbeit von Mercedes-Benz, wo der Engländer Technik- und Teamchef war. «Der einzige Fehler, wenn man das überhaupt so sagen kann, war Bottas mit seinem Pech.»

Mercedes-Benz hat eine fast perfekte Formel-1-Saison hingelegt: Der deutsche Automobilhersteller hat mit seinem Rennstall beide WM-Titel erfolgreich verteidigt – zum viertten Mal in Folge. Lewis Hamilton eroberte nach 2008 (mit McLaren) und 2014/2015 sowie 2017 seinen fünften Fahrertitel. In der Turbo-Ära ist Mercedes-Benz ungeschlagen – fünf Siege im Konstrukteurs-Pokal in Folge, besser hat das nur Ferrari gemacht (1999 bis 2004).

Formel-1-Sportchef Ross Brawn war damals einer der Pfeiler des Ferrari-Dream-Teams um Michael Schumacher, und er hat bei Mercedes das Fundament gegossen, auf dem jetzt das Erfolgsgebäude der Silbernen steht. Der 64jährige Engländer sagt über die grandiose Saison von Mercedes: «Der einzige Fehler, wenn man das bei einer so erfolgreichen Saison überhaupt sagen kann, war Bottas mit seinem Pech. Valtteri hatte eine schwierige Saison, und das Glück war wirklich nicht auf seiner Seite.»

«Bottas hatte einige Gelegenheiten zum Gewinnen. In Baku hatte er Pech wegen des platten Reifens. In anderen Rennen musste das Team verständlicherweise versuchen, das Ergebnis zum Wohle der WM zu maximieren. Als Ergebnis haben wir zum Schluss der Saison einen recht verdriesslichen Bottas erlebt.»

Ross Brawn lobt das anhaltend hohe Niveau bei Mercedes: «Wenn du über einen solch langen Zeitraum diese Erfolge einfährst, dann ist es sehr einfach, in Selbstzufriedenheit zu verfallen. Es ist fast unvermeidlich, dass sich dieses Gefühl einschleicht, und du kannst dem lediglich so entgegenwirken, dass du dich ständig verbesserst.»

«Nur Ferrari hat in der Schumi-Ära mehr Titel in Folge gewonnen. Ich kann mich daran erinnern, wie wir uns damals am Ende jeder Saison gesagt haben: Alles wird auf null zurückgesetzt, nur weil wir ein starkes Jahr hatten, bedeutet dies noch lange nicht, dass es so weitergeht. Die Formel 1 steht nie still.»

«Ich glaube, es ist genau dieses Gefühl, das Toto Wolff seinen Leuten vermitteln kann. Und er hat es geschafft, jede Panik zu vermeiden, als zu Beginn der Saison klar wurde – die Italiener hatten ein sehr gutes Auto gebaut, und nun mussten gewaltig die Ärmel hochgekrempelt werden, um Ferrari ein weiteres Mal zu schlagen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

Formel 1

Fernando Alonso: Wieso wir ihn vermissen werden

Produkte

Neues Buch «Damals»: Zeitreise mit Helmut Zwickl

Formel 1

Haas 2019: So fahren Romain Grosjean, Kevin Magnussen

Formel 1

Kurios: Robert Kubica 3046 Tage ohne GP – kein Rekord

Formel 1

Leclerc-Lehrer Massimo Rivola: Von Ferrari zu Aprilia

Formel 1

GP-Sieger Daniel Ricciardo: «Du bist ein Volltrottel»

Formel 1

Mick Schumacher in Formel 2: «Ich musste aufpassen»

Formel 1

Historie: Der weisse Elefant, Opa der Formel-1-Retter

Formel 1

Stoffel Vandoorne verbittert: Foul am McLaren-Team

Formel 1

Neues Rätsel Racing Raritäten: Der Schein trügt

Formel 1

Marcus Ericsson: Rolle als Sauber-Reservist wackelt

Formel 1

David Coulthard: «Max Verstappen 2019 WM-Anwärter»

Formel 1

Williams: Robert Kubica – Geld von Tankstellen-Kette

Formel 1

Fernando Alonso (McLaren): Zum Abschied FIA verhöhnt

Formel 1

Arrivabene (Ferrari): «Der echte Vettel ist zurück»

Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): Ist Bottas mental beschädigt?

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari) zur Bestzeit: Ziel erreicht

Formel 1

Jos Verstappen: «Max riskierte mehr als Hamilton»

Formel 1

Abu Dhabi-Test 2: Charles Leclerc mit Ferrari vorne

Formel 1

Das erwartet Mick Schumacher in der Formel 2

Formel 1

Mercedes, Ferrari, Red Bull Racing: Könige & Bettler

Formel 1

Abu Dhabi-Test: Leclerc besser als Sebastian Vettel

Formel 1

Frauen-Formel W: Der Formel 1-Star der Zukunft?

Formel 1

Nico Rosberg: «Vettel? Schlechter geht’s nicht»

Formel 1

Zu viel Werbung: Zoff zwischen Todt und RTL

Formel 1

Nico Rosberg über Fernando Alonso: «Eine Schande»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 20.01., 23:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 21.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 21.01., 01:45, Hamburg 1
car port
Di. 21.01., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Di. 21.01., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 21.01., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 21.01., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 21.01., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 21.01., 07:25, Motorvision TV
Nordschleife
Di. 21.01., 08:50, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm