Toto Wolff: Rückschlag mit neuem Mercedes-Motor

Von Rob La Salle
Formel 1

​Mercedes-Teamchef Toto Wolff spricht offen über einen Rückschlag mit dem Mercedes-GP-Motor für 2019. «Wir haben uns sehr ehrgeizige Ziele gesetzt, ein neues Konzept hat uns zurückgeworfen.»

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes-Teamchef Toto Wolff haben in Madrid an einer Veranstaltung von Mercedes-Partner Hewlett-Packard (hp) teilgenommen. Normalerweise ist das Gelegenheit, um ein wenig aus dem Nähkästchen der fünf gewonnen WM-Titel zu reden, oft plätschert das Gespräch bei solchen Anlässen höflich dahin, mit wenig Tiefgang. Nicht so dieses Mal. Denn was der 46jährige Wiener Teamchef über die Arbeit der Silbernen verrät, lässt aufhorchen.

Mercedes-Benz verfolgt für 2019 das Ziel, etwas zu schaffen, das bislang erst Ferrari gelungen ist: Den Konstrukteurs-Pokal sechs Mal in Folge zu gewinnen. Mercedes steht bei fünf Titeln in Folge seit 2014 und ist in der neuen Turbo-Ära der Formel 1 ungeschlagen. Ferrari holte die Markenwertung in den Jahren 1999 bis 2004, in der grandiosen Ära rund um Michael Schumacher.

2018 musste sich Mercedes gewaltig strecken. Ferrari hat ohne jeden Zweifel einen Motor gebaut, der so leistungsstark ist wie das Triebwerk der Deutschen, das im englischen Brixworth konstruiert und gebaut wird. Strategische Fehler von Ferrari, ein Holzweg bei der Entwicklung des roten Renners sowie Patzer von Sebastian Vettel haben den Weg zum WM-Titel von Hamilton geebnet. Es hätte leicht anders kommen können.

Toto Wolff sagt in Madrid: «Für 2019 werden die Regeln geändert. Die Autos bauen weniger Abtrieb auf, aber wenn ich den Geschichten glaube, die im Fahrerlager kursieren, dann haben die Techniker den grössten Teil dieses Downforce-Verlusts bereits wieder wettgemacht.»

«In diesem gewaltigen Entwicklungswettlauf suchen die Spezialisten nach einem verringerten Luftwiderstand und mehr Abtrieb. Aber klar spielt auch der Motor eine gewichtige Rolle, wir wollen mehr Leistung. Also haben wir uns da sehr viel vorgenommen. Diese Ziele haben wir vor sechs Wochen höher gesetzt, als wir hörten, wie gut die Konkurrenz in Sachen Motorentwicklung unterwegs ist.»

«Wir haben im Windkanal sehr schöne Ergebnisse erreicht, aber beim Motor gab es einen kleinen Rückschlag. Wir hatten uns vorgesestellt, dass ein neues Triebwerkkonzept mehr bringen würde. Unsere Jungs haben sich selber gegenüber höchste Ansprüche, ich bin optimistisch, dass sie ihre angestrebten Werte erreichen werden. Ob das aber gegen unsere Gegner reicht, das werden wir erst nach dem Abschlusstraining in Melbourne 2019 wissen.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
142