Sebastian Vettel über Leclerc: «Ein guter Typ»

Von Agnes Carlier
Sebastian Vettel und Charles Leclerc werden 2019 für Ferrari kämpfen

Sebastian Vettel und Charles Leclerc werden 2019 für Ferrari kämpfen

Im nächsten Jahr wird Sebastian Vettel mit Charles Leclerc einen neuen Teamkollegen bekommen. Was der Deutsche über den Monegassen denkt, verriet er anlässlich der FIA-Preisverleihung in St. Petersburg.

Charles Leclerc hätte eigentlich dabei sein müssen, als sich die Elite der Vierrad-Motorsportwelt in St. Petersburg zur alljährlichen FIA-Preisverleihungsgala traf. Doch der junge Rennfahrer aus Monte Carlo, der 2019 an der Seite von Sebastian Vettel für Ferrari auf Punktejagd gehen wird, musste wegen einer Infektion zuhause bleiben, wie er in einem kurzen Video mitteilte.

Dieses wurde gezeigt, als es um den Preis für den Rookie des Jahres ging, den Leclerc zum zweiten Mal in Folge gewinnen konnte. 2017 hatte er die Auszeichnung für seinen Titelgewinn in seiner Formel-2-Debütsaison erhalten. «Das waren zwei unglaubliche Jahre», erklärte der 21-jährige Ferrari-Aufsteiger nachdem er sich für sein Fehlen entschuldigt und für den Preis bedankt hatte.

«Das erste Formel-1-Jahr war überwältigend, auch wenn ich in den ersten Rennen Schwierigkeiten hatte, mich ans Auto zu gewöhnen. Doch danach lief es super, auch dank des grossartigen Teams, das mich das ganze Jahr angetrieben und unterstützt hat und mir alles beigebracht hat, was ich wissen muss. Nun freue ich mich auf die nächsten Herausforderungen, wir sehen uns an der Rennstrecke wieder», fasste Leclerc zusammen.

Sein neuer Teamkollege Sebastian Vettel sagte über den Hoffnungsträger aus der Ferrari-Nachwuchsakademie: «Die Zeit wird zeigen, wie gut er ist. Ich kenne ihn noch nicht so gut, und er kennt mich auch nicht näher. Aber natürlich sind wir uns bekannt, er ist ein guter Typ, deshalb erwarte ich auch nicht, dass auf der Strecke irgendetwas schief laufen wird. Wir werden genauso Rivalen sein, wie Kimi und ich es bisher waren.»

«Du wirst versuchen, der Erste zu sein, und dazu musst du alle anderen schlagen – auch deinen Teamkollegen. Wir werden sehen, wie es laufen wird», fügte der vierfache Champion an, und mahnte: «Wir wissen auch, dass wir Ferrari wieder ganz nach vorne bringen wollen. Er steht derzeit an einem anderen Punkt seiner Karriere als ich, und ich denke, die Zeit wird zeigen, wie es für ihn laufen wird. Aber soviel ich bisher gesehen habe und weiss, scheint er ein guter Kerl zu sein.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 07.08., 23:30, Sport1
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Mo.. 08.08., 00:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 08.08., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 08.08., 01:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo.. 08.08., 01:45, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 08.08., 03:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 08.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 08.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 08.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 08.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3AT