Formel 1

Fahrer des Jahres 2018: So wählten die GP-Piloten

Von - 21.12.2018 16:46

​Unter Formel-1-Fans wird zum Schluss des Jahres jeweils kontrovers diskutiert, wer in der vergangenen GP-Saison unter die Top-Ten gehört. Eine Umfrage unter den GP-Piloten erzeugt ein verblüffendes Bild.

Wer war in der vergangenen Grand-Prix-Saison der beste Mann? Diese Frage ist schnell beantwortet: Wer eine so fehlerarme Saison hinlegt und so viele Pole-Positions und Siege herausfährt, der ist Fahrer des Jahres. Es kann 2018 nur einen geben: Lewis Hamilton.

Aber wie schaut es dahinter aus? Da gehen die Meinungen ziemlich auseinander, und wenn Fans und Fachleute ihre Top-Ten zusammenstellen, kommen wir auf zahlreiche verschieden aussehende Ranglisten. Die Formel 1 selber hat sich unter den Piloten umgehört, um die besten Zehn zusammenzustellen. Eine kluge Idee. Ich meine: Wer kann die Leistung der Grand-Prix-Fahrer besser einschätzen als die Formel-1-Piloten selber?

Vorne hat sich nichts geändert: Lewis Hamilton ist Fahrer des Jahres. Bei der Geheimabstimmung der 20 Formel-1-Piloten (nach Formel-1-Punktesystem) kommt dann aber heraus: Der zweitbeste Mann ist nicht etwa Sebastian Vettel, sondern Max Verstappen. Und Vettel ist nicht mal Dritter, sondern hinter dem unverwüstlichen Fernando Alonso Vierter.

Der Spanier ist also im Ranking seiner Kollegen acht Ränge besser platziert als im WM-Schlussklassement. Das zeigt die grosse Hochachtung, die der Weltmeister von 2005 und 2006 unter seinen Fahrerkollegen geniesst.

Aufsteiger um sieben Ränge: Charles Leclerc. In der WM ist der Sauber-Fahrer auf Rang 13 geladet, in der Fahrerwertung auf Platz 6. Ebenfalls hoch angesehen: Pierre Gasly. Wie Alonso ist auch er gemessen an der WM-Schlusswertung um acht Ränge hochgerückt – er wurde im Auto von Toro Rosso-Honda WM-15., in der Fahrerwertung aber verblüffender Siebter.

Absteiger ist Kimi Räikkönen: Der WM-Dritte wird von seinen Kollegen nur als neuntbester Fahrer eingestuft.

Hier die Top-Ten der Formel-1-Fahrer, dahinter jeweils ihre Schlussplatzierung in der Weltmeisterschaft 2018.

Fahrer des Jahres, Piloten-Wertung
1. Lewis Hamilton (GB), Weltmeister
2. Max Verstappen (NL), WM-4.
3. Fernando Alonso (E), 11.
4. Sebastian Vettel (D), 2.
5. Daniel Ricciardo (AUS), 6.
6. Charles Leclerc (MC), 13.
7. Pierre Gasly (F), 15.
8. Nico Hülkenberg (D), 7.
9. Kimi Räikkönen (FIN), 3.
10. Sergio Pérez (MEX), 8.

Aus Freude am Vergleich: Die Wertung meiner Kollegen von Autosport, welche die gleiche Frage den Formel-1-Teamchefs gestellt haben. Eine Fussnote: Typisch Ferrari, dass Maurizio Arrivabene der einzige Teamchef ist, der nicht an der Wahl teilgenommen hat. Weniger zickig waren da Toto Wolff (Mercedes), Christian Horner (Red Bull Racing), Cyril Abiteboul (Renault), Günther Steiner (Haas), Zak Brown (McLaren), Otmar Szafnauer (Force India), Fred Vasseur (Sauber), Franz Tost (Toro Rosso) und Claire Williams.

Hier die Top-Ten der Teamchefs, auch hier in Klammern zum Vergleich jeweils die WM-Schlussplatzierung der verschiedenen Piloten 2018.

Fahrer des Jahres, Teamchef-Wertung
1. Lewis Hamilton (GB), Weltmeister
2. Max Verstappen (NL), WM-4.
3. Sebastian Vettel (D), 2.
4. Fernando Alonso (E), 11.
5. Daniel Ricciardo (AUS), 6.
6. Charles Leclerc (MC), 13.
7. Kimi Räikkönen (FIN), 3.
8. Valtteri Bottas (FIN), 5.
9. Esteban Ocon (F), 12.
10. Nico Hülkenberg (D), 7.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Gruppenbild der Formel-1-Fahrer beim Saisonbeginn in Australien © LAT Gruppenbild der Formel-1-Fahrer beim Saisonbeginn in Australien

siehe auch

Formel 1

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

Produkte

Die Schweizer Fahrer in der F1: Der neue Massstab

Formel 1

F1-Winterpause: Leiden Sie an Entzugserscheinungen?

Produkte

Legendary: Die Faszination Porsche 919 Hybrid

Formel 1

Fernando Alonso: So entsteht McLaren-IndyCar 2019

Formel 1

History: Singapur – alles begann mit haarigem Irrtum

Formel 1

Cyril Abiteboul (Renault) empört: «Kein Geschenk»

Formel 1

Toto Wolff: Ferrari ohne Kimi Räikkönen – ein Schlag

Formel 1

Ex-Renault/Nissan-Chef Carlos Ghosn: Neue Vorwürfe

Formel 1

Franz Tost: Die Wahrheit über Toro Rosso-Fahrer

Formel 1

Niki Lauda: «Ich hatte nie Angst um mein Leben»

Formel 1

Fernando Alonso: Von Toyota in die Wüste geschickt?

Formel 1

Alex Albon (Toro Rosso): Nr. 23 wegen Valentino Rossi

Formel 1

Renault: Auto von Hülkenberg/Ricciardo am 12. Februar

Formel 1

Preis geheim: McLaren P1 GTR à la Ayrton Senna 1988

Formel 1

Niki Lauda: Rührender Brief von Sebastian Vettel

Formel 1

Ross Brawn: Honda ist für Red Bull Racing eine Chance

Formel 1

Zak Brown (McLaren): «Renault-Motor viel stärker»

Formel 1

Franz Tost (Toro Rosso): Honda jagt Mercedes/Ferrari

Formel 1

Brawn: Mit Leclerc weht für Vettel ein anderer Wind

Formel 1

Lowe: «Lance Stroll kam zu früh in die Formel 1»

Formel 1

Kubica zu Vettel: Auch nicht viel jünger als ich

Formel 1

Jorge Lorenzo: «MotoGP zu F1 einfacher als umgekehrt»

Formel 1

Formel-1-Saison 2018: Der Effizienz-Weltmeister

Formel 1

History: Ehre den Waagrechtstartern und Walzerkönigen

Formel 1

Charles Leclerc, Ferrari: Noch vor Vettel und Schumi?

Formel 1

Lewis Hamilton: Peinlicher Patzer bei Sportler-Ehrung

Formel 1

History: Vor 36 Jahren starb Lotus-Chef Colin Chapman

Formel 1

Mercedes, Renault, Ocon: Versteckte Pläne und Lügen

Formel 1

Strafen 2018: Nur zwei GP-Piloten kamen davon

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 07.12., 21:30, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 21:40, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Sa. 07.12., 21:40, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Sa. 07.12., 22:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Sa. 07.12., 22:20, ATV
GO! Spezial
Sa. 07.12., 22:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Sa. 07.12., 22:30, Hamburg 1
car port
Sa. 07.12., 22:35, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Sa. 07.12., 23:20, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 23:40, ORF Sport+
FIA Formel E, Highlights aus Ad Diriyah
» zum TV-Programm