Esteban Ocon: Elektroauto-Test für Trophée Andros

Von Otto Zuber
Formel 1
Esteban Ocon

Esteban Ocon

Esteban Ocon wird 2019 nicht in der F1-Startaufstellung stehen. Er wird dem GP-Zirkus aber als Mercedes-Testpilot erhalten bleiben. Zuvor wird er aber noch einen Test im Rahmen der Trophée Andros bestreiten.

Esteban Ocon gehört zu den prominentesten Opfern des jüngsten Stühlerückens in der Formel 1: Der Franzose, der zum Nachwuchskader von Mercedes gehört, wird sich 2019 mit der Testfahrer-Rolle beim Weltmeister-Team begnügen müssen, weil er sein Cockpit bei Force India (mittlerweile Racing Point F1) an Lance Stroll übergeben musste, dessen Vater Lawrence zu den neuen Besitzern des Rennstalls aus Silverstone gehört.

Da sich die Machtübernahme und der Cockpit-Verlust abgezeichnet hatten, sah sich Mercedes-Motorsportdirektor früh nach einem neuen Platz für seinen Schützling um, wobei sowohl McLaren als auch Renault Interesse an einer Verpflichtung des 22-jährigen Talents zeigten. Bei Renault galt Ocon denn auch bis zur Sommerpause als gesetzt – bis Daniel Ricciardo plötzlich verfügbar wurde und Renault-Sport-Chef Cyril Abiteboul zugriff.

Ocon blieb nichts anderes als die Reservistenrolle beim Team der Sternmarke übrig. Diese will er nun nutzen, um seine Fahrkünste zu verbessern und sein Formel-1-Wissen zu vertiefen. Daneben nutzt er auch im Rahmen der Trophée Andros die Gelegenheit, um auf die Piste zu gehen – wenn auch nur zu Testzwecken.

Anlässlich seines Besuchs beim zweiten Trophée-Andros-Kräftemessen in Andorra am vergangenen Wochenende bestätigte Ocon im Gespräch mit «Motorsport.com»: «Ich bin hier als Zuschauer dabei, um meinen Freund Dorian Boccolacci zu unterstützen.» Der 20-Jährige aus Cannes, der in der Vergangenheit gemeinsam mit Ocon zu den Lotus-F1-Junioren gehörte, fährt in der Top-Klasse der Eisrennserie mit. «Wir lieben beide den Motorsport und vermissen es im Winter jeweils, Rennen zu fahren, deshalb gehen wir alle gerne zur Trophée Andros», erzählte der Formel-1-Star.

Und Ocon wird sich sogar bald mal selbst hinter ein Trophée-Andros-Auto klemmen, wie er enthüllte: «Ich werde beim nächsten Kräftemessen auf dem Isola 2000 Circuit ein Elektroauto testen, das Rennen aber nicht bestreiten. Aber wir werden schauen, ob wir vielleicht später einen Renneinsatz organisieren können. Ich werde auch in Paris beim Finale dabei sein, das im Februar im Stade de France stattfinden wird.»

Der vierfache Formel-1-Weltmeister Alain Prost konnte sich bereits drei Mal gegen die illustre Konkurrenz der Trophée Andros durchsetzen und sich zum Champion küren. Auch Haas-Pilot Romain Grosjean konnte im Rahmen der Eismeisterschaft bereits einen Erfolg feiern. Er setzte sich im Dezember 2016 beim Rennen im Ski-Resort Alpe d'Huez gegen die Konkurrenz durch.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 20:55, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo. 18.01., 21:40, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 21:45, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 18.01., 22:10, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 18.01., 22:40, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 18.01., 23:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 19.01., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 00:10, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 00:40, Einsfestival
    Doctor Who
  • Di. 19.01., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7AT