​Mick Schumacher: Tipps von Sebastian Vettel vor RoC

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1

Beim Nationen-Cup des Race of Champions werden Mick Schumacher und Sebastian Vettel als Team Deutschland antreten. Der Nachwuchsstar hat bereits einige Tipps vom vierfachen Champion bekommen.

Für Mick Schumacher ist es eine Premiere: Der Formel-3-Europameister wird erstmals am Spass-Wettbewerb «Race of Champions» antreten, bei dem Stars aus verschiedenen Motorsport-Disziplinen in verschiedenen Rennern gegeneinander antreten. In diesem Jahr findet das Kräftemessen im Foro Sol-Stadion und damit auf dem GP-Kurs Autódromo Hermanos Rodríguez statt.

Heute starten die Teilnehmer in Zweiergruppen im Nationen-Cup gegeneinander an und der Teenager wird zusammen mit dem vierfachen Weltmeister Sebastian Vettel als Team Deutschland gegen die hochkarätige Konkurrenz antreten. Der Ferrari-Star, der in diesem Wettkampf bereits mit Micks Vater Michael Schumacher sechs Mal triumphiert hat, gab seinem jungen Teamkollegen auch schon einige Tipps.

«Es ist grossartig, hier an der Seite von Sebastian zu kämpfen. Er hat mir schon Ratschläge erteilt, deshalb denke ich, wir sind ein grossartiges Team. Wir sind auch ziemlich konkurrenzfähig, deshalb wollen wir im Nationen-Cup so weit wie möglich kommen. Ich habe mich seit dem Ende der Formel-3-Saison auf diesen Wettkampf vorbereitet, nun freue ich mich auf viel Spass», erklärte der 19-jährige Deutsche, der in diesem Jahr in der Formel 2 antreten wird.

Motorsport-Fans in Deutschland, Österreich und der Schweiz können heute und morgen ab 20.00 Uhr live auf der Fanpage von Mick Schumacher bzw. direkt auf der DVAG-Website mitfiebern. Dort wird der Wettbewerb frei empfangbar sowie live oder auch on-demand gezeigt.

Race of Champions Nationen-Cup (Heute)

Gruppe A
Team Deutschland (Sebastian Vettel & Mick Schumacher)
Team Mexiko (Esteban Gutiérrez & Patricio O'Ward)
Team Infinitum Mexiko (Memo Rojas & Benito Guerra)
Team Frankreich (Pierre Gasly & Loic Duval)

Gruppe B
Team Brasilien (Helio Castroneves & Lucas di Grassi)
Team Telcel Mexiko (Daniel Suárez & Sieger der mex Vorausscheidung)
Team Sim Racing All Stars (Enzo Bonito & eROC-Sieger)

Gruppe C
Team Norden (Tom Kristensen & Johan Kristoffersson)
Team Grossbritannien (David Coulthard & Andy Priaulx)
Team USA (Ryan Hunter-Reay & Josef Newgarden)

Race of Champions Einzelwettbewerb (Sonntag, 20. Januar)

Gruppe A
David Coulthard, 13-facher GP-Sieger
Tom Kristensen, neunfacher Le-Mans-Sieger
Patricio O'Ward, 2018 Indy Lights-Champion
Sieger der Runde 1A: Sieger der mex. Vorausscheidung vs. Andy Priaulx

Gruppe B
Johan Kristoffersson, zweifacher Rallycross-WM
Lucas di Grassi, 2016-2017 Formel-E-Champion
Josef Newgarden, 2017 IndyCar-Champion
Sieger der Runde 1B: Loic Duval vs. Helio Castroneves

Gruppe C
Sebastian Vettel, vierfacher F1-Champion
Daniel Suárez, 2016 NASCAR-Xfinity-Champion
Benito Guerra, 2012 Production-World-Rally-Champion
Sieger der Runde 1C: Memo Rojas vs. Mick Schumacher

Gruppe D
Pierre Gasly, GP-Pilot Red Bull Racing 2019
Esteban Gutiérrez, ehemaliger F1-Pilot für Sauber und Haas
Ryan Hunter-Reay, 2014 Indy-500-Sieger
Sieger der Runde 1D: Enzo Bonito vs. 2019 eROC-Champion

Race of Champions-Sieger

1988 Montlhéry (F): Juha Kankkunen (FIN)
1989 Nürburgring (D): Stig Blomqvist (S)
1990 Barcelona (E): Stig Blomqvist (S)
1991 Madrid (E): Juha Kankkunen (FIN)
1992 Gran Canaria (E): Andrea Aghini (I)
1993 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
1994 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
1995 Gran Canaria (E): François Delecour (F)
1996 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
1997 Gran Canaria (E): Carlos Sainz (E)
1998 Gran Canaria (E): Colin McRae (GB)
1999 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
2000 Gran Canaria (E): Tommi Mäkinen (FIN)
2001 Gran Canaria (E): Harri Rovanperä (FIN)
2002 Gran Canaria (E): Marcus Grönholm (FIN)
2003 Gran Canaria (E): Sébastien Loeb (F)
2004 Paris (F): Heikki Kovalainen (FIN)
2005 Paris (F): Sébastien Loeb (F)
2006 Paris (F): Mattias Ekström (S)
2007 London (GB): Mattias Ekström (S)
2008 London GB): Sébastien Loeb (F)
2009 Peking (CHN): Mattias Ekström (S)
2010 Düsseldorf (D): Filipe Albuquerque (P)
2011 Düsseldorf (D): Sébastien Ogier (F)
2012 Bangkok (T): Romain Grosjean (F)
2013 nicht durchgeführt
2014 Barbados (BDS): David Coulthard (GB)
2015 London: Sebastian Vettel (D)
2016 nicht durchgeführt
2017 Miami (USA): Juan Pablo Montoya (COL)
2018 Riad (SA): David Coulthard (GB)

Sieger Nationen-Cup

1999 Finnland (Mäkinen, Lehto, Tiainen)
2000 Frankreich (Laconi, Muller, Panizzi)
2001 Spanien (Puras, Xaus, Alonso)
2002 USA (Johnson, Gordon, Edwards)
2003 All Stars (Nieto, da Matta, Panizzi)
2004 Frankreich (Alesi, Loeb)
2005 Skandinavien (Kristensen, Ekström)
2006 Finnland (Kovalainen, Grönholm)
2007 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2008 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2009 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2010 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2011 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2012 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2014 Team Nordic (Kristensen, Solberg)
2015 England 1 (Priaulx, Plato)
2017 Deutschland (Vettel, Wehrlein*)
2018 Deutschland (Bernhard, Rast)
* konnte nach Unfall nicht starten

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
140