Formel 1

Grand Prix der Niederlande: Keine staatliche Hilfe

Von Mathias Brunner - 06.02.2019 13:54

​Formel-1-CEO Chase Carey weiss: Die Rückkehr eines Grand Prix der Niederlande hätte eine Ausverkaufsgarantie – wegen Max Verstappen. Staatliche Hilfe wird es jedoch keine geben.

Kehrt die Formel 1 zur Saison 2020 hin in die Niederlande zurück? Zuletzt war die Königsklasse des Motorsports am 25. August 1985 auf dem Dünenkurs von Zandvoort zu Gast. Niki Lauda gewann damals vor Alain Prost und Ayrton Senna. Insgesamt gab es von 1952 bis 1985 dreissig Formel-1-WM-Läufe auf der Rennstrecke an der Nordseeküste, 45 Autominuten westlich von Amsterdam. Im vergangenen November sagte Prinz Bernhard von Oranje-Nassau, zweiter Sohn der niederländischen Prinzessin Margriet und heutiger Besitzer der Rennstrecke Zandvoort: «Wenn wir jetzt unterzeichnen, haben wir 2020 wieder einen Grossen Preis der Niederlande – mit Max Verstappen. Uns allen ist klar, dass wir hier eine einzigartige Gelegenheit haben.»

Formel-1-CEO Chase Carey weiss: Die Rückkehr eines Grossen Preises der Niederlande hätte eine Ausverkaufs-Garantie – dank Max Verstappen. Carey hat immer betont: Er will den Sport auf dem Kernmarkt Europa stärken. Mit der Rückkehr des Grossen Preises von Frankreich 2018 ist dazu ein weiterer Schritt eingeleitet, 2019 haben wir zum Glück auch wieder ein Rennen in Hockenheim. Also warum nicht die Niederlande?

Carey ist nicht entgangen, wie viele niederländische Fans zu Rennen wie Barcelona, Hockenheim, Österreich und besonders Spa-Francorchamps reisen. Die so genannten «Zandvoort Racedagen», die seit 2016 von Max Verstappens Sponsor Jumbo (Supermärkte) in Zusammenarbeit mit Red Bull durchgeführt werden, liefern weitere Beweise für die Magnetkraft des inzwischen 21-Jährigen: Nach 100.000 Besuchern würde sich mancher europäische Grand-Prix-Veranstalter die Finger lecken.

Einen Dämpfer gibt es nun seitens der Regierung. Bruno Bruins, Gesundheits- und Sportminister seines Landes, schreibt in einer Einschätzung für das niederländische Parlament: «Ein Formel-1-Rennen hätte erheblichen Nutzen für die Wirtschaft. Wenn es jedoch um die Frage geht, ob die Austragung eines solchen Rennens die Nutzung von Steuergeldern erfordert, dann lautet die Antwort – nein, das ist nicht der Fall. Ein Zuschuss ist weder notwendig noch gerechtfertigt. Die Formel-1-Rechte liegen in der Hand einer US-amerikanischen Firma, und andere Veranstaltungen ähnlicher Grösse kommen ebenfalls ohne Staatshilfe aus.»

Der 55jährige Bruins findet, dass die Förderung eines WM-Laufs nicht dem gegenwärtigen Vorgehen der Regierung entsprächen, was den Einsatz von Steuergeldern für Sport angeht. Hier macht sich die Niederlande für mehr Sport an den Schulen und die generelle Verbesserung der Fitness ihrer Bürger stark.

Gemäss Bruins gibt es in den Niederlanden ein Sondervermögen für einmalige Anlässe von 10 Millionen Euro. Ein Formel-1-Rennen ist jedoch auf eine Laufzeit von mindestens fünf Jahren ausgelegt, die von Carey geforderte Antrittsgebühr pro Jahr soll rund 20 Millionen Euro kosten. Dies muss wie die Austragung eines Rennwochenendes privat finanziert werden.

Max Verstappen entzückte in Zandvoort die Fans © Red Bull Max Verstappen entzückte in Zandvoort die Fans

siehe auch

Formel 1

Präsentationen und Tests: Trauen Sie den Augen nicht

Formel 1

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

Formel 1

Force India ist Racing Point, Alfa Romeo tilgt Sauber

Formel 1

Formel-1-Reifen 2019: Weniger Farben, mehr Verwirrung

Formel 1

Mercedes: Neuer Look für Lewis Hamiltons F1-Renner?

Formel 1

Christian Horner (Red Bull Racing): «Das ist naiv»

Formel 1

Sauber vor Alfa Romeo: Michael Schumacher verloren

Formel 1

Ferrari-Insider: Leclerc wird kein Butler von Vettel

Formel 1

History: Ein Alonso schon 1977 in der Formel 1

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Ein Gruss an zuhause

Formel 1

Max Verstappen über Simulation 2019: Positives Gefühl

Formel 1

Carlos Sainz (McLaren) über Alonso-Comeback 2020

Formel 1

Ex-Force India-Chef Vijay Mallya: Auslieferung!

Formel 1

Sauber vor Alfa Romeo: Wiederholt Ärger mit Partnern

Formel 1

Max Verstappen (Red Bull Racing): Hürde für Gasly

Formel 1

Kein Lola oder Brabham: Force India ist Racing Point

Formel 1

Fernando Alonso zu Mick Schumacher: Name wiegt schwer

Formel 1

Ferrari 2019: Mit Pascal Wehrlein und Brendon Hartley

Formel 1

Red Bull Racing-Honda: Präsentation am 13. Februar

Formel 1

Mark Webber: «Ferrari brauchte eine Veränderung»

Formel 1

Felipe Massa: «Das ist das Problem bei Ferrari»

Formel 1

Alfa Romeo statt Sauber: 2019 mit Mick Schumacher?

Formel 1

Saison 2019: Kimi Räikkönen lässt Feld alt aussehen

Formel 1

Ferrari: Mick Schumacher besucht Schumi-Ausstellung

Formel 1

Aus für Sauber: Auto heisst 2019 nur noch Alfa Romeo!

Formel 1

Ferrari-CEO Louis Camilleri: 2019 muss WM-Titel her!

Formel 1

Ferrari und McLaren-Renault: So klingen Motoren 2019

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): So rot wird das neue Auto

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 28.02., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 01:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 4. Rennen - Mexico City, Highlights
Fr. 28.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 04:20, Eurosport
Superbike
Fr. 28.02., 04:40, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Fr. 28.02., 04:40, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Fr. 28.02., 04:50, Eurosport
Superbike: Weltmeisterschaft
Fr. 28.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Fr. 28.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 28.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
118