Formel 1

Barcelona-Tag 7: Charles Leclerc gibt im Ferrari Gas

Von - 28.02.2019 13:02

Am Vormittag des zweitletzten Testtages auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya drehten die Formel-1-Teams auf: Ferrari-Pilot Charles Leclerc und Toro Rosso-Rookie Alex Albon knackten die 1:17er-Marke.

Der siebte Barcelona-Testtag startete gemächlich, McLaren-Rookie Lando Norris rückte zwar gleich nachdem die Boxengassen-Ampel auf grün sprang aus, dennoch konzentrierten sich die Teams in den kalten Morgenstunden erst einmal auf das Sammeln von Aerodynamik-Daten. Entsprechend umfangreich fielen die Messinstrumente aus, mit denen die GP-Stars unterwegs waren.

Erst als sich die Piste etwas aufgeheizt hatte, widmeten sich diverse Teams Qualifying-Simulationen – entsprechend schnell purzelten die Rundenzeiten. Am schnellsten brachte Ferrari-Teamneuling Charles Leclerc die 4,655 km hinter sich. Der Monegasse schaffte auf den C5-Reifen eine 1:16,361 min und übernahm damit die Spitze.

Der 21-Jährige aus Monte Carlo, der erst knapp eine Stunde nach dem Start der Session seine erste fliegende Runde in Angriff nahm, hatte zuvor auf der zweithärtesten Reifenmischung (C2) eine Rundenzeit von 1;17,253 min geschafft und damit für hochgezogene Augenbrauen bei der Konkurrenz gesorgt.

Auch Toro Rosso-Rookie Alex Albon knackte die 1:17er-Marke und brannte eine Zeit von 1:16,882 min in den spanischen Asphalt. Der Rest des Feldes musste sich mit einer 1:17er-Zeit begnügen, dennoch war man bei McLaren zufrieden, die bisherigen Wintertestfahrten haben gezeigt, dass der Rennstall aus Woking mit einer sehr viel besseren Basis als noch vor zwölf Monaten ins neue Jahr gestartet ist.

Erst weiter hinten reihte sich Champion Lewis Hamilton ein, der zunächst einen Longrun auf den C2-Reifen gedreht und danach auf die etwas weichere C3-Mischung gewechselt hatte. Die Weltmeister hatten schon am Vortag angekündigt, dass man sich dem Problem der körnenden Reifen widmen wolle, das den Ingenieuren in der Silberpfeil-Box Kopfzerbrechen bereitet.

Ganz zu Beginn des Tests hatte der fünffache Weltmeister noch mit einer Pirouette für Unterhaltung auf der Piste gesorgt. Hamilton hatte aber Glück im Unglück und konnte hinterher weiterfahren. Der 73-fache GP-Sieger war mit mehr als 80 Runden auch der mit Abstand fleissigste Pilot am Vormittag. Zur Mittagspause übergibt er das Steuer an seinen Teamkollegen Valtteri Bottas, der den Nachmittag bestreiten darf. Auch bei Renault gibt es einen Fahrer-Wechsel: Nico Hülkenberg räumt das Cockpit für seinen neuen Stallgefährten Daniel Ricciardo.

Barcelona, 7. Tag (Donnerstag, 28. Februar), 13h

1. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:16,231 min, C5* (56 Runden)
2. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:16,882, C5 (75)
3. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:17,084, C5 (66)
4. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,091, C5 (44)
5. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:17,496, C5 (73)
6. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,556, C5 (37)
7. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,639, C4 (49)
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:18,097, C2 (85)
9. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:18,130, C5 (45)
10. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,199, Prototyp (53)

*Reifenmischungen: C1 die härteste, C5 die weichste
Abstände zwischen den Mischungen gemäss Pirelli: C1 zu C2 0,9 Sekunden, C2 zu C3 0,7 Sekunden, C3 zu C4 0,6 Sekunden, C4 zu C5 0,6 Sekunden

Barcelona, 6. Tag (Mittwoch, 27. Februar)

1. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:17,144 (130 Runden) C4*
2. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,842 (88) C4
3. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,195 (40) C3
4. Kimi Räikkonen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,209 (113) C4
5. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,330 (120) C5
6. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,395 (128) C3
7. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:18,682 (101) C3
8. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:18,941 (74) C3
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:18,943 (102) C3
10. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:19,056 (58) C3
11. Robert Kubica (PL), Williams FW42-Mercedes, 1:19,367 (130) C4
12. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:22,597 (72) C2
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, keine Zeit (1)

Barcelona, 5. Tag (Dienstag, 26. Februar)

1. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:17,709 (80 Runden) C4
2. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,715 (136) C3
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,824 (82) C5
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:17,925 (81) C3
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,589 (99) C4
6. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:19,649 (103) C4
7. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,651 (29) C3
8. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,769 (131) C4
9. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:19,662 (119) C5
10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:20,107 (77) C2
11. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,167 (7) C2
12. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,332 (83) C2
13. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:20,348 (80) C3

Barcelona-Test: Die Zeiten der ersten Woche

1. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:17,393 (Donnerstag), C5
2. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,637 (Donnerstag), C5
3. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,704 (Mittwoch), C5
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,762 (Mittwoch), C5
5. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,785 (Donnerstag), C5
6. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,857 (Donnerstag), C5
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,977 (Donnerstag), C4
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,046 (Donnerstag), C3
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,161 (Montag), C3
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:18,431 (Donnerstag), C4
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,511 (Donnerstag), C3
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:18,558 (Montag), C4
13. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,563 (Donnerstag), C3
14. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,720 (Donnerstag), C3
15. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,780 (Donnerstag), C3
16. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,787 (Mittwoch), C3
17. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,249 (Mittwoch), C4
18. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,664 (Donnerstag), C2
19. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,944 (Montag), C3
20. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:20,997 (Donnerstag), C3
21. Robert Kubica (PL), Williams FW42-Mercedes, 1:21,542 (Donnerstag), C2

Laufleistung Woche 1: Runden und Kilometer

Fahrer
1. Lewis Hamilton (Mercedes): 307 Runden/1429 Kilometer
2. Valtteri Bottas (Mercedes): 303/1410
Sebastian Vettel (Ferrari): 303/1410
4. Charles Leclerc (Ferrari): 295/1373
5. Alexander Albon (Toro Rosso): 268/1247
6. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo-Sauber): 255/1187
7. Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber): 252/1173
8. Nico Hülkenberg (Renault): 247/1149
9. Pierre Gasly (Red Bull Racing): 238/1107
10. Max Verstappen (Red Bull Racing): 237/1103
11. Lando Norris (McLaren): 236/1098
12. Daniil Kvyat (Toro Rosso): 214/996
13. Romain Grosjean (Haas): 198/921
14. Daniel Ricciardo (Renault): 186/865
15. Carlos Sainz (McLaren): 186/865
16. Lance Stroll (Racing Point): 151/702
17. Kevin Magnussen (Haas): 124/577
18. Sergio Pérez (Racing Point): 97/451
19. Pietro Fittipaldi (Haas): 61/283
20. Robert Kubica (Williams): 48/223
21. George Russell (Williams): 40/186

Teams
1. Mercedes: 610/2840
2. Ferrari: 598/2784
3. Alfa Romeo-Sauber: 507/2360
4. Toro Rosso: 482/2244
5. Red Bull Racing: 475/2211
6. McLaren: 445/2071
7. Renault: 433/2016
8. Haas: 383/1783
9. Racing Point: 248/1154
10. Williams: 88/410

Motoren
1. Ferrari (Ferrari, Haas, Alfa Romeo-Sauber): 1488/6927
2. Honda (Red Bull Racing, Toro Rosso): 957/4455
3. Mercedes (Mercedes, Racing Point, Williams): 946/4404
4. Renault (Renault, McLaren): 878/4087

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Charles Leclerc war am Vormittag des siebten Testtages der Schnellste © LAT Charles Leclerc war am Vormittag des siebten Testtages der Schnellste
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 Red Bull Ring 2019 - Scuderia Ferrari Preview mit Sebastian Vettel

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Formula E Street Racers

Mi. 26.06., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 26.06., 19:35, Motorvision TV


Superbike

Mi. 26.06., 19:45, Eurosport


Tourenwagen: Weltcup

Mi. 26.06., 20:00, Eurosport 2


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 26.06., 20:00, Eurosport 2


Rallye Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 20:15, ORF Sport+


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Mi. 26.06., 20:55, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Mi. 26.06., 21:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Mi. 26.06., 21:00, Sky Sport 1


Formula Drift Championship

Mi. 26.06., 21:25, Motorvision TV


Zum TV Programm
156