Kimi Räikkönen: «Du kannst jedes Auto besser machen»

Von Michael Lusk und Vanessa Georgoulas
Formel 1
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

Alfa Romeo-Star Kimi Räikkönen erklärt, in welchem Bereich sein Formel-1-Renner am stärksten zulegen kann. Der Champion von 2007 verrät auch, was ihm an seiner Wahlheimat Schweiz so gut gefällt.

Der bisherige Ferrari-Star Kimi Räikkönen ist zu jenem Team zurückgekehrt, mit dem er 2001 sein GP-Debüt bestritten hat: Die Schweizer, die in diesem Jahr unter dem Namen Alfa Romeo Racing antreten, wagten damals das Risiko, den jungen Finnen in ein GP-Cockpit zu setzen. Damals schon zog Räikkönen in die Schweiz, und dieser ist er bis zum heutigen Tag treu geblieben. Warum eigentlich?

Am Autosalon in Genf erzählt uns der 39-Jährige aus Espoo: «Ich zog in die Schweiz, als ich in der Formel 1 anfing mit Sauber. Wir haben in Finnland nicht diese Berge, aber sonst ist es ziemlich ähnlich. Es fühlt sich ein bisschen an wie zuhause in Finnland, wo ich geboren wurde. Ich geniesse es hier, du kannst hier auch rausgehen und bist schnell im Wald. Es ist auch ein sehr sicheres Land. Und es liegt sehr zentral in Europa. Wir müssen ja viel reisen und haben von hier aus gute Verbindungen.» Und er gesteht: «Obwohl ich hier schon so lange lebe, spreche ich kein Schweizerdeutsch.»

Wir wechseln schnell das Thema und fragen, ob er überhaupt noch etwas von seinem neuen Teamkollegen Antonio Giovinazzi lernen könne, schliesslich hat der Italiener aus dem Ferrari-Nachwuchskader erst zwei GP bestritten – und das ist auch schon mehr als ein Jahr her. Doch Kimi ist sich sicher: «Es gibt immer etwas, das du von deinem Teamkollegen lernen kannst. Beim Testen hatte jedes Team nur ein Auto, nun sind wir dann bald Beide gleichzeitig auf der Piste, da werden wir uns sicher besser vergleichen können. Ich bin mir sicher, dass er Gas geben wird. Wir werden auf der Strecke kämpfen, gleichzeitig geht es aber auch darum, gemeinsam das Team nach vorne zu bringen.»

Und was sagt der 21-fache GP-Sieger zu seinem 2019er-Renner, dem Alfa Romeo-Sauber C38? Welche Schwächen hat der neue Bolide aus Hinwil? Räikkönens Antwort fällt diplomatisch aus: «Du kannst jedes Auto noch besser und schneller machen, da kannst du jedes Team fahren. Aber ich denke, wir haben eine wirklich gute Basis. Wo es uns im ersten Rennen hinbringen wird, weiss ich nicht. Aber die Basis ist gut, das ist das Wichtigste. Und wir haben eine gute Gruppe von Leuten, um es weiter zu verbessern, etwa in der Aerodynamik, da gibt es noch das grösste Potenzial.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 22.09., 18:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 18:05, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 22.09., 18:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 22.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 22.09., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 22.09., 19:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 22.09., 20:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 20:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
» zum TV-Programm
7DE