Grosjean: «Du brauchst Siege oder Podestplätze»

Von Otto Zuber
Formel 1
Romain Grosjean

Romain Grosjean

Romain Grosjean gehört gemäss einer Liste der französischen Zeitung «L’Equipe» zu den Grossverdienern unter den französischen Athleten. Der in Genf aufgewachsene GP-Star hat 2018 demnach 5,5 Mio. Euro eingenommen.

Zum ersten Mal seit 2005 taucht in der «L’Equipe»-Liste der Bestverdiener unter den französischen Sportlern wieder ein GP-Pilot auf: Romain Grosjean verdiente im vergangenen Jahr demnach 5,5 Millionen Euro, was ihm den 41. Rang beschert hat. Damit tritt der französisch-schweizerische Doppelbürger in die Fussstapfen von Olivier Panis, der zwischen 1994 und 2004 insgesamt 157 GP-Einsätze absolviert und 1996 den prestigeträchtigen WM-Lauf in Monaco für sich entschieden hat.

Für Grosjean steht der Grund für die lange Abwesenheit der F1-Stars in der Auflistung fest. Er erklärt sich die 13-jährige Pause folgendermassen: «Du brauchst Fahrer, die Siege oder Podestplätze einfahren. Und was Letztere angeht, bin ich der letzte französische GP-Pilot, der es in die Top-3 geschafft hat – insgesamt zehn Mal zwischen 2012 und 2015.» Und er fügt an: «Auch das Formel-1-Teamsterben hat dazu beigetragen, dass die Löhne etwas tiefer ausfallen, genauso wie die allgemeine wirtschaftliche Lage der Autoindustrie. In den letzten zehn Jahren war einfach weniger Geld vorhanden.»

Der in Genf geborene und aufgewachsene GP-Star offenbart gegenüber «L’Equipe» auch sein Gehaltsmodell, das aus einem Basislohn und einer Erfolgsprämie besteht. «Das funktioniert eigentlich ganz gut», erklärt der WM-Vierzehnte des Vorjahres, der insgesamt 37 WM-Punkte sammeln konnte. «Jeder WM-Zähler, den ich hole, trägt zu meinem Gehalt bei, ausserdem können je nach Vertrag auch andere Performance-basierte Bonuszahlungen während der Saison greifen. Deshalb kommt der grösste Teil meines Einkommens von meinem Team.»

Auch die Sponsoren tragen zum Verdienst bei, wie Grosjean eilends betont: «Meine persönlichen Sponsoren im vergangenen Jahr umfassten Richard Mille, Jaguar, Seier Capital, Excelljets, Christian Roth und ADSS. Letztere unterstützen auch meinen Schützling Louis Delétraz.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 30.11., 05:30, Motorvision TV
    Histo Cup - Red Bull Saisonfinale, Red Bull Ring, Österreich
  • Mo. 30.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
7DE