Nico Rosberg zum China-GP: «Ferrari vor Mercedes»

Von Mathias Brunner
Formel 1

​Mercedes besitzt mit den ersten zwei Plätzen die beste Ausgangslage zum Grand Prix von China. Ex-Mercedes-Star Nico Rosberg warnt: «Ferrari war in den Dauerläufen vom Freitag vor Mercedes.»

Was bringt dieser 1000. Formel-1-WM-Lauf? Die Dinge ändern sich schnell im Grand-Prix-Sport. In Bahrain hatte Ferrari das schnellste Auto, aber gewonnen hat Mercedes. In Shanghai könnte es umgekehrt laufen: Da ist auf eine Runde der Silberpfeil das schnellste Fahrzeug, aber im Rennen dreht sich das Blatt vielleicht zu Gunsten von Ferrari.

Nico Rosberg, Formel-1-Champion von 2016, weiss: «In den Dauerläufen vom Freitag war Ferrari auf der härteren Mischung schneller als Mercedes. Aber es wird ein hartes Stück Arbeit für Vettel und Leclerc sein, an den beiden Mercedes vorbeizukommen. Ich erwarte ein Einstopp-Rennen, da sind deine strategischen Möglichkeiten eingeschränkt.»

Pirelli sagt zu diesen eingeschränkten Möglichkeiten das Folgende in Sachen Rennstrategie.

Die schnellste Taktik
Start auf weichen Pirelli (rot markiert), nach 18 Runden Wechsel auf die harten Walzen (weiss markiert) und Fahrt bis ins Ziel (Renndistanz 56 Runden).

Zweitschnellste Strategie
Ebenfalls ein Einstopper. Hier Start auf den mittelharten Pirelli (gelb markiert), Wechsel nach 19 Runden auf hart.

Zweistopp-Strategie
Auf dem Papier deutlich langsamer, aber aufgrund des hohen Reifenverschleisses vielleicht unumgänglich: Start auf weichen Pirelli, Wechsel erneut auf weich, beide Segment zu je 15 Runden, dann Wechsel auf die harte Mischung.

Die Wetterverhältnisse werden am Sonntag eher wieder so sein wie am Freitag, will heissen: weniger warm als im Abschlusstraining. Dies bedeutet, dass die Daten der Dauerläufe sehr relevant sind.

Zur Erinnerung: Beide Fahrer von Mercedes und Ferrari sowie Max Verstappen gehen mit den mittelharten Reifen ins Rennen, da sie mit diesen Walzen ihre beste Zeit im zweiten Quali-Segment erzielt haben.

Pirelli-Rennchef Mario Isola: «Wir hatten in der Quali eine Pistentemperatur, die um 15 Grad höher war als am Freitag. Dazu war es viel windiger. Wir haben vorne fünf Fahrer, die auf dem mittelharten Reifen losfahren, das ist auf dem Papier die langsamere Lösung als jene der fünf Fahrer dahinter, die mit dem weichen Reifen starten. Der mittelharte Reifen bietet allerdings mehr strategische Flexibilität.»

Grand Prix von China: Die Statistik

2004
Pole-Position: Rubens Barrichello (BR), Ferrari
Sieger: Rubens Barrichello (BR), Ferrari

2005
Pole-Position: Fernando Alonso (E), Renault
Sieger: Fernando Alonso (E), Renault

2006
Pole-Position: Fernando Alonso (E), Renault
Sieger: Michael Schumacher (D), Ferrari

2007
Pole-Position: Lewis Hamilton (GB), McLaren
Sieger: Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari

2008
Pole-Position: Lewis Hamilton (GB), McLaren
Sieger: Lewis Hamilton (GB), McLaren

2009
Pole-Position: Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing
Sieger: Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing

2010
Pole-Position: Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing
Sieger: Jenson Button (GB), Mercedes

2011
Pole-Position: Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing
Sieger: Lewis Hamilton (GB), McLaren

2012
Pole-Position: Nico Rosberg (D), Mercedes
Sieger: Nico Rosberg (D), Mercedes

2013
Pole-Position: Lewis Hamilton (GB), Mercedes
Sieger: Fernando Alonso (E), Ferrari

2014
Pole-Position: Lewis Hamilton (GB), Mercedes
Sieger: Lewis Hamilton (GB), Mercedes

2015
Pole-Position: Lewis Hamilton (GB), Mercedes
Sieger: Lewis Hamilton (GB), Mercedes

2016
Pole-Position: Nico Rosberg (D), Mercedes
Sieger: Nico Rosberg (D), Mercedes

2017
Pole-Position: Lewis Hamilton (GB), Mercedes
Sieger: Lewis Hamilton (GB), Mercedes

2018
Pole-Position: Sebastian Vettel (D), Ferrari
Sieger: Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing

2019
Pole-Position: Valtteri Bottas (FIN), Mercedes

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm