Formel 1

Mercedes jagt Max Verstappen? Das sagt Toto Wolff

Von - 17.04.2019 15:07

​Es gibt Gerüchte, die gehen einfach nicht weg. Etwa jenes, wonach Mercedes hartnäckig um die Dienste von Max Verstappen buhle. Dazu hat sich Mercedes-Teamchef Toto Wolff in China geäussert.

Max Verstappen ist als 17jähriger Teenager in die Formel 1 gekommen, und seither kehrt ein Gerücht wie ein Bumerang zurück: dass Mercedes-Benz um die Dienste des niederländischen Ausnahmetalents buhle. Ungeachtet eines Abkommens von Verstappen mit Red Bull wird behauptet, Mercedes-Teamchef wähle recht fleissig die Nummer von Max, auf ein Pläuschchen.

Der fünffache GP-Sieger war «überrascht, als ich das gelesen habe. Toto ruft mich nicht an, denn er hat nicht mal meine Nummer. Ich finde das Ganze eher witzig.» Verstappen erklärte in Shanghai, dass sein Vater Jos oft mit Wolff plaudere, «aber hauptsächlich über Babys und Karts».

Über eine etwaige Ausstiegsklausel im Abkommen mit Red Bull will Verstappen nicht sprechen. «Das kann ich nicht und das will ich auch nicht. Es ist doch normal, dass ich zu meinem Vertrag keinen Kommentar abgebe.»

Sein Vater Jos Verstappen bezeichnete die angeblichen Gespräche als «barer Unsinn. Wir sind sehr zufrieden bei Red Bull Racing und auch mit der Kooperation mit Honda. Wir arbeiten zusammen, um einen Traum wahr werden zu lassen.»

Und was sagt eigentlich der angebliche Anrufer Toto Wolff? Der Wiener äusserte sich in China so: «Als ich das hörte, musste ich schon lachen. Ich habe die Nummer von Max wirklich nicht, also wird das mit dem Anrufen ein wenig schwierig. Max hat aber Recht – mit Jos rede ich regelmässig, weil wir uns sehr lange kennen und ich ihn als einen Freund betrachte. Wir witzeln bei unseren Gesprächen darüber, wann wir unsere Kleinkinder zum ersten Mal in ein Go-Kart setzen wollen. Über Max oder seinen Vertrag wechseln wir keine Silbe. Schliesslich konzentriert sich Max ganz auf seine Aufgabe mit Red Bull Racing-Honda.»

«Wir stehen hinter unseren Piloten, und so bald gibt es auch keine Diskussionen über unsere künftige Aufstellung. Ich weiss nicht, woher die Geschichte überhaupt gekommen ist.»

«Wenn wir drei Doppelsiege in Folge einfahren, gibt es in Sachen Piloten keinen Handlungsbedarf. Was die Zeit nach 2020 angeht, werden wir zuerst mit unseren Fahrern Valtteri und Lewis reden, und erst dann wenden wir uns anderen Möglichkeiten zu. Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, die Fahreraufstellung so zu lassen, wie sie derzeit ist.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Max Verstappen © Red Bull Max Verstappen Mercedes-Chef Dieter Zetsche und Rennchef Toto Wolff © LAT Mercedes-Chef Dieter Zetsche und Rennchef Toto Wolff

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 27.01., 23:15, ServusTV
Sport und Talk aus dem Hangar-7
Mo. 27.01., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 27.01., 23:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 28.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 28.01., 02:45, Motorvision TV
NASCAR University
Di. 28.01., 03:45, Hamburg 1
car port
Di. 28.01., 05:15, Motorvision TV
High Octane
Di. 28.01., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 28.01., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 28.01., 05:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
» zum TV-Programm