Fernando Alonso: Letzte Chance auf Indy-500-Teilnahme

Von Otto Zuber
Formel 1

Fünf Mal rückte Fernando Alonso im Qualifying zum legendären Indy 500 aus. Am Ende verpasste er die Top-30 – und gehörte damit zur sechsköpfigen Verlierergruppe, die nun um die letzten drei Startplätze kämpfen muss.

Das Indy-500-Elend von Fernando Alonso und McLaren dauert an: Auch am Qualifying-Samstag hatte der zweifache Formel-1-Weltmeister wenig Glück, denn bei seinem ersten Versuch, es in die Top-30 und damit in die Startaufstellung zum legendären Ovalrennen zu schaffen, handelte er sich einen Plattfuss am rechten Hinterreifen ein.

Alonso versuchte in der Folge noch weitere vier Mal, das erforderliche Tempo zu finden, doch am Ende verpasste er sein Ziel als 31. der Zeitenliste nur knapp. Nun muss der 32-fache GP-Sieger am heutigen Sonntag in einer illustren Sechsergruppe gegen James Hinchcliffe, Sage Karam, Pato O’Ward, Max Chilton und Kyle Kaiser um die letzten drei Startplätze kämpfen.

«Am Morgen lief es noch ziemlich gut, als die Bedingungen noch nicht so schwierig waren. Doch leider erwischte ich einen Plattfuss am Hinterrad und wir entschieden uns, bis zum Nachmittag zu warten, bevor wir wieder ausrückten, um bessere Streckenbedingungen zu erwischen», schilderte der stolze Asturier hinterher.

«Letztlich fehlte uns aber das Tempo, und die beste Zeit reichte nicht, um es in die Top-30 zu schaffen, deshalb müssen wir es nun wieder versuchen», fügte der 37-jährige Spanier seufzend an. «Wir müssen die vier Runden so perfekt wie möglich hinbekommen, sauber und ohne irgendwelche Fehler. Das ist ein schwieriger Augenblick für das Team, aber wir müssen Ruhe bewahren und fokussiert bleiben. Und ich hoffe, dass wir genug Performance finden werden, um einen der Startplätze zu sichern.»

«Das war ein schwieriger Tag nach einer schwierigen Woche», fasste Alonso mit Blick auf die vorangegangenen Probleme zusammen. Der 97-fache GP-Podeststürmer und Le-Mans-Sieger von 2018 hatte bereits mit Elektronik-Sorgen zu kämpfen, am Dienstag hatte er einen harten Crash einstecken müssen, der wertvolle Streckenzeit gekostet hat.

Schafft er es nicht, muss Alonso ein Jahr warten, um eine weitere Chance auf den prestigeträchtigen Sieg und damit die Eroberung der sogenannten «Triple Crown» des Motorsports zu bekommen, die neben dem Indy-500-Triumph auch Siege beim Monaco-GP und beim 24h-Klassiker von Le Mans umfasst.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mo. 06.04., 16:05, N24
Mega Shippers - Die Cargo-Profis
Mo. 06.04., 17:45, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 06.04., 18:10, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 06.04., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 06.04., 18:35, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 06.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mo. 06.04., 19:00, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mo. 06.04., 19:05, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 06.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
247