Max Verstappen in Zandvoort: «Das war verrückt»

Von Otto Zuber
Formel 1

Die niederländischen Fans durften zum vierten Mal im Rahmen der «Jumbo Racedagen» in Zandvoort Formel-1-Luft schnuppern. Für die richtige Atmosphäre sorgten die Red Bull Racing-Stars Max Verstappen und Pierre Gasly.

Im nächsten Jahr bekommt Max Verstappen endlich sein Heimspiel in den Niederlanden. Der in Belgien aufgewachsene GP-Star aus dem Red Bull Racing Team freut sich auf die Rückkehr der Formel 1 nach Zandvoort, die zuletzt am 25. August 1985 auf dem Dünenkurs zu Gast war. Einen Vorgeschmack auf das Spektakel, das ihn 2020 beim Heimrennen erwartet, bekam der populäre 21-Jährige am gestrigen Samstag im Rahmen der vierten Auflage der «Jumbo Racedagen», die auch heute für Action auf dem niederländischen Kurs sorgen werden.

Zusammen mit seinem Teamkollegen Pierre Gasly durfte Verstappen im 2011er-Modell RB7 auf die Piste. Hinterher schwärmte der fünffache GP-Sieger: «Das ist nun schon die vierte Auflage der Jumbo Racedagen und heute war es einfach verrückt. Wir sind über die Jahre alle zusammengewachsen und es ist überwältigend, dass so viele Fans diese Veranstaltung besuchen. Es ist sehr speziell, den Fans so nahe zu sein. Während der Rennwochenenden haben wir kaum Möglichkeit dazu, umso schöner ist es, eine so grossartige Gelegenheit für die Fans zu schaffen.»

Dass die Fans sich bereits um sieben Uhr früh an der Strecke einfanden, beeindruckte auch Gasly. Der Franzose schwärmte: «Ich wusste nicht genau, was mich hier erwartet, und ich muss gestehen, es ist beachtlich, wie viele Fans hierher gekommen sind. Es ist auch wirklich cool, ein Formel-1-Auto auf dieser Piste zu bewegen.»

Und Gasly erinnerte sich: «Ich war 2012 mit der Formel Renault 2.0 hier, aber es fühlt sich wie eine ganz neue Strecke an, wenn du im Formel-1-Renner ausrückst. Die Piste ist supereng und umfasst einige echte Highspeed-Kurven. Du brauchst viel Mut, um auf dieser Strecke schnell zu sein.» Mit Blick auf die Rückkehr der Königsklasse im nächsten Jahr prophezeite er: «Das Rennen hier wird sicherlich eine Herausforderung, aber ganz bestimmt auch wirklich spannend.»

Auch Verstappen ist sich sicher: «Die Strecke selbst ist eine grosse Herausforderung und hier haben wir auch nur wenige Auslaufzonen. Da bleibt nicht viel Raum für Fehler. Es ist super, dass dieser Rundkurs in den WM-Kalender zurückkehrt. Man wird viel Orange auf den Dünen sehen.» Das Rennen in Zandvoort soll zunächst für drei Jahre (2020, 2021 und 2022) Teil der Formel-1-WM sein. Hauptsponsor des Events ist F1-Partner Heineken (Brauerei).

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 14.07., 18:40, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Di. 14.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 2
Di. 14.07., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 14.07., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 14.07., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis 1. Runde 2011 Thiem - Muster
Di. 14.07., 20:50, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 14.07., 21:05, N24
Making of: Pirelli-Reifen
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Specials
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Specials
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
» zum TV-Programm
17