Pierre Gasly (Red Bull): «Wusste erst spät Bescheid»

Von Agnes Carlier
Formel 1

Pierre Gasly stand im 2. Kanada-Training seinem Red Bull Racing-Teamkollegen Max Verstappen im Weg, was mit einem Mauerkuss des Niederländers endete. Der Grund: Das Team warnte den Franzosen zu spät.

Es war die berühmte «Wall of Champions» am Eingang zur Start-Ziel-Geraden, die Max Verstappen im zweiten freien Training am Freitagnachmittag in Montreal küsste. Der Red Bull Racing-Star war gerade dabei, eine schnelle Runde zu fahren und hatte bereits in den ersten beiden Sektoren persönliche Bestzeiten aufgestellt, als er zum Schluss der Runde von seinem Teamkollegen Pierre Gasly eingebremst wurde.

Der Niederländer lag dicht hinter dem Wagen seines Stallgefährten, dadurch fehlte der übliche Anpressdruck an der Vorderachse. Verstappens Renner untersteuerte in Richtung Mauer, schrammte zunächst mit dem Vorderrad der Mauer entlang, dann mit dem breiten Hinterrad. «Ich war machtlos», erklärte der ehrgeizige 21-Jährige hinterher.

Und Max schilderte: «Ich hatte Pierre vor mir und ich denke, ihm wurde gesagt, dass er Gas geben soll, aber ich weiss nicht, was genau passiert ist. Ich kam an der Schikane an und untersteuerte in der verwirbelten Luft hinter seinem Auto in die Mauer. Es ist schade, denn das hat uns etwas Streckenzeit gekostet. Aber solange wir auf der Piste waren, sah es ziemlich gut für uns aus – allerdings nicht perfekt, es liegt noch etwas Arbeit vor uns.»

Gasly selbst beteuerte: «Ich wusste erst spät Bescheid, denn das Team sagte mir ziemlich spät, dass er heranstürmte. Ich war dabei, meine Runde hinter Romain Grosjean vorzubereiten. Als mir gesagt wurde, dass Max am Kommen war, gab ich Gas, da war er noch fünf Sekunden hinter mir. Mir wurde dann gesagt, dass er die Mauer erwischt hatte, aber ich habe selbst nicht genau gesehen, was passiert ist. Ich war damit beschäftigt, meine eigene Runde vorzubereiten.»

Angesichts seiner eigenen Trainingsleistung erklärte der 23-Jährige: «Uns fehlt es noch etwas an Tempo und der Reifenabbau war auch sehr hoch. Letzteres scheint aber bei allen Teams der Fall zu sein, was das Rennen am Sonntag interessant machen könnte. Es ist noch immer zu früh, um zu sagen, was im Qualifying möglich ist. Ich weiss nicht, ob wir in der Lage sein werden, mit Mercedes und Ferrari zu kämpfen, aber wir werden natürlich unser Bestes geben.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm