Strafpunkte Formel 1: Wer hat eine weisse Weste?

Von Rob La Salle
Formel 1
Charles Leclerc hat noch keinen Strafpunkt gesammelt

Charles Leclerc hat noch keinen Strafpunkt gesammelt

In der Formel 2 musste ein Cockpit für Spielberg neu besetzt werden, weil ein Fahrer genug Strafpunkte für eine Sperre kassiert hatte. In der Formel 1 sind die GP-Stars noch weit von einer solchen entfernt.

Wir erinnern uns: Wenn ein GP-Star zwölf Strafpunkte innerhalb von zwölf Monaten kassiert, muss er einmal zuschauen. Die entsprechenden FIA-Strafzähler gibt es zusätzlich zu anderen Strafen, doch obwohl es in diesem Jahr bereits mehrere – zum Teil leidenschaftlich diskutierte – Bestrafungen gab, läuft derzeit kein Formel-1-Fahrer Gefahr, zum Zuschauen verdammt zu werden.

Ganz anders in der Nachwuchsserie Formel 2, dort musste Mahaveer Raghunathan in Österreich aussetzen, weil er sich zu viele Strafpunkte eingehandelt hat. Im Formel-1-Feld hat nur ein Fahrer mehr als die Hälfte der erlaubten Strafzähler gesammelt: Ausgerechnet Spielberg-Sieger Max Verstappen hat bereits deren sieben kassiert.

Nur zwei davon stammen allerdings aus diesem Jahr. Diese bekam er aufgebrummt, weil der Niederländer im Monaco-GP in der Boxengasse Valtteri Bottas im Silberpfeil an die Wand gedrückt hatte. «Damit bin ich nicht einverstanden», schimpfte der schnelle 21-Jährige nach dem berühmten Strassenrennen, und stellte klar: «Das Strafpunkte-System ist aber sowieso Zeitverschwendung.» Seine anderen fünf Strafzähler stammen noch aus der vergangenen Saison

Auf der anderen Seite der F1-Strafzähler-Liste finden sich gleich vier Piloten, die eine weisse Weste haben: Neben den Rookies Lando Norris und Alex Albon haben auch das Williams-Schlusslicht Robert Kubica und Ferrari-Talent Charles Leclerc noch keine Punkte, die ihre FIA-Lizenz belasten. Der Ferrari-Star wurde allerdings schon einmal verwarnt – und zwar nach einem Training in seinem Heimspiel in Monte Carlo.

Nur einen Strafpunkt sammelte bisher WM-Leader und Weltmeister Lewis Hamilton. Der Mercedes-Star bekam diesen, weil er im jüngsten Qualifying in Spielberg Kimi Räikkönen blockiert hatte. Der Brite zeigte sich reumütig und erklärte: «Ich habe die Strafe verdient.» Einen Zähler mehr mussten in den letzten 12 Monaten Alfa Romeo-Altmeister Kimi Räikkönen und Toro Rosso-Rückkehrer Daniil Kvyat hinnehmen.

Drei Zähler haben Red Bull Racing-Wackelkandidat Pierre Gasly, Haas-Routinier Kevin Magnussen, Renault-Pilot Nico Hülkenberg und Alfa Romeo-Hoffnung Antonio Giovinazzi. Ferrari-Star Sebastian Vettel, Racing Point-Pilot Sergio Pérez, dessen Teamkollege Lance Stroll, McLaren-Neuzugang Carlos Sainz und Mercedes-Söldner Valtteri Bottas haben bereits vier Strafzähler auf ihrem Konto und Haas-Pilot Romain Grosjean sowie Renault-Neuzugang Daniel Ricciardo sogar deren fünf.

Keiner der aktuellen Stammfahrer hat sechs Punkte gesammelt, das schafften im vergangenen Jahr nur Mercedes-Reservist Esteban Ocon und GP-Veteran Fernando Alonso.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 09.08., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
So. 09.08., 18:15, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 18:20, SPORT1+
Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
So. 09.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
So. 09.08., 18:45, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:00, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 09.08., 20:00, Sky Sport HD
Formel 3
So. 09.08., 20:00, Sky Sport 1
Formel 3
» zum TV-Programm
26