Formel 1

F1-Sportchef Ross Brawn: «Silverstone unverzichtbar»

Von - 11.07.2019 12:47

​Ross Brawn, langjähriger Ferrari- und Mercedes-Teamchef und heute Sportleiter der Formel 1, ist erleichtert, dass der GP-Sport in Silverstone bleibt: «Diese Strecke ist für uns unverzichtbar.»

Die Formel 1 bleibt für fünf weitere Jahre in Silverstone, das neue Abkommen ist am Mittwoch vor dem Traditions-GP bestätigt worden. Auch der Engländer Ross Brawn ist erleichtert. Als Ingenieur, technischer Leiter, Teamchef und Formel-1-Sportchef kommt er seit vielen Jahren zur Traditionsstrecke.

«Silverstone hat in der Historie des Motorsports eine Schlüsselrolle gespielt», glaubt der 64jährige Brite. «Diese Rennstrecke verströmt eine ganz besondere Atmosphäre. Die Fans hier sind durch nichts zu ersetzen, alleine aus dieser Perspektive bin ich sehr froh, dass wir ein neues Abkommen unterzeichnen konnten.»

«Es ist für die Formel 1 überlebenswichtig, dass wir eine gute Mischung von Rennstrecken bieten. Silverstone ist für die Piloten eine Herausforderung, sie schätzen diese schnellen Bögen. Silverstone ist zudem seit Jahren eine Garantie für spannende Rennen, mit reichlich Überholmanövern.»

«Als Liberty Media zum Grossaktionär der Formel 1 wurde, haben wir sofort gesagt, welche Schwerpunkte wir bei den WM-Austragungsorten setzen möchten. Wir wollen uns in Asien und in den USA breiter aufstellen. Wir möchten aber gleichzeitig unsere Wurzeln bewahren. Und die Wurzeln der Formel 1 sind nun mal Kurse wie Silverstone, Spa-Francorchamps, Monaco und Monza. Diese Traditionsbahnen haben einige der spannendsten Kapitel der Formel 1 geschrieben, und wir wollen auf Jahre dortbleiben.»

Welche ganz persönlichen Momente verbindet Ross Brawn mit Silverstone? «Es ist zunächst mal jener Ort, an dem ich erstmals ein Formel-1-Rennen gesehen habe, da war ich noch ein Knirps. In den ersten Jahren meiner Rennsportkarriere habe ich viel Zeit in Silverstone verbracht. Ich habe für Rennställe gearbeitet, die einen Steinwurf vom Eingang der Silverstone-Bahn entfernt waren, ich habe für Ferrari gearbeitet und war auf einmal ein Feind.»

«Wenn Ferrari in Silvertone angetreten ist, dann war das so, als würde Dortmund in München aufs Spielfeld gehen. Auch als Gegner der einheimischen Rennställe habe ich Silverstone immer geniessen können, den Enthusiasmus der Fans, ihre Leidenschaft, ihr reiches Wissen. Einige haben uns sogar unterstützt.»

«Als Teamchef hatte ich die Ehre, Rennwagen unter eigenem Namen an den Start zu bringen. Am kommenden Wochenende wird Jenson Button unseren 2009er Rennwagen fahren – auf diese Weise kann ich mich für die tolle Unterstützung hier ein wenig bedanken.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 15.11., 11:05, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 15.11., 11:30, Eurosport
Rallye
Fr. 15.11., 11:55, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 15.11., 12:00, Eurosport 2
ERC All Access
Fr. 15.11., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 15.11., 12:15, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Fr. 15.11., 13:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis der USA
Fr. 15.11., 14:55, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Fr. 15.11., 14:55, N-TV
PS - Formel 1: Brasilien - Das 1. Freie Training
Fr. 15.11., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
» zum TV-Programm