Regeln 2021: Das F1-Feld soll näher zusammenrücken

Von Vanessa Georgoulas
F1-Sportchef Ross Brawn

F1-Sportchef Ross Brawn

Die F1-Verantwortlichen wollen, dass die Leistungsdichte im GP-Feld steigt. Der Abstand zwischen dem Schnellsten und dem Langsamsten soll verringert werden. F1-Sportchef Ross Brawn erklärt, wie das geschehen soll.

In Silverstone kamen die GP-Fans wieder einmal auf ihre Kosten – harte Manöver, viele Rad-an-Rad-Duelle und kostspielige Fehler unterhielten die Zuschauer von der ersten bis zur letzten Runde. Dennoch täuscht das nicht darüber hinweg, dass die Leistungsunterschiede im aktuellen WM-Feld enorm sind.

Schaut man sich etwa die Qualifying-Leistung an, dann stellt man schnell fest, dass die Pole-Runde von Valtteri Bottas mehr als drei Sekunden schneller ausfiel als der schnellste Versuch von Williams-Schlusslicht Robert Kubica, der auf dem 20. und somit letzten Platz landete. Die Formel-1-Verantwortlichen sind sich einig: Dieser Abstand ist zu gross.

Verringert werden soll er durch einige Regelanpassungen, wie Formel-1-Sportchef Ross Brawn erklärt. Der Brite beteuert auf «Formula1.com»: «Im Moment haben wir nur drei Teams, die Rennsiege einfahren können, mehr gibt’s nicht. Aber wir wollen die Weichen stellen, um in den nächsten Jahren eine Situation zu schaffen, in der ein richtig gutes, anständig finanziertes Team für viel Wirbel sorgen kann. Genau das wollen wir erreichen.»

«Derzeit macht es keinen grossen Unterschied, wenn du als Mittelfeldteam einen Charles Leclerc oder Max Verstappen in deinem Cockpit hast. Doch das soll sich ändern», betont der Ingenieur. Und der frühere Ferrari- und Mercedes-Technikchef erklärt, dass dies unter anderem auch durch ein strenges Aerodynamik-Regelwerk geschehen soll.

Brawn weiss, dass die Idee bei den klugen Köpfen der Formel 1 nicht gut ankommt. Er räumt denn auch ein: «Wenn man sich die Freiheiten anschaut, die den Teams derzeit eingeräumt werden, wird das zweifelsohne frustrierend werden. Aber wir wollen, dass sie sich sagen: ‚Die Regeln sind für alle Gleich und wenn wir einen besseren Job als die Konkurrenz machen, dann werden wir halt statt zwei Sekunden nur zwei Zehntel schneller sein.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Beste Formel 1 aller Zeiten? Zahlen sprechen dagegen

Mathias Brunner
​Die Formel 1 boomt, besonders in den USA. Die neue Flügelauto-Generation sollte mehr Überholmanöver denn je und packenden Sport liefern. Ein Blick in die Statistik enthüllt jedoch Erstaunliches.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 08.02., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Mi.. 08.02., 07:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Mi.. 08.02., 09:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 08.02., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 08.02., 10:10, Motorvision TV
    Classic
  • Mi.. 08.02., 13:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 08.02., 15:00, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mi.. 08.02., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 08.02., 18:00, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Mi.. 08.02., 18:30, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
» zum TV-Programm
3