Fernando Alonso (Toyota): Sein Weg zur Dakar 2020

Von Rob La Salle
Formel 1
Fernando Alonso im Toyota Hilux

Fernando Alonso im Toyota Hilux

​Der zweifache Formel-1-Champion Fernando Alonso stellt sich einer neuen Herausforderung: Dakar. Toyota Gazoo Südafrika umreisst, wie der Weg des 32fachen GP-Siegers bis zum Januar 2020 verlaufen wird.

Fernando Alonso hat im vergangenen März Blut geleckt: Der spanische Formel-1-Star testete in der Wüste Kalahari einen Toyota Hilux von Gazoo Racing Südafrika und fand Gefallen daran, durch die Dünen zu toben. Der 32fache Grand-Prix-Sieger wird vom 5.–17. Januar 2020 in Saudi-Arabien an der Dakar teilnehmen.

Fernando wäre nicht Alonso, würde er sich nicht seriös auf seinen Einsatz vorbereiten. Toyota Gazoo Südafrika-Teamchef Glyn Hall sagt: «Fernando hat im März wertvolle Erfahrungen sammeln können. Alonso hatte nicht nur eine Menge Spass, wir haben bei ihm auch eine steile Lernkurve festgestellt. Er nahm wie ein Schwamm alles auf, was wir ihm beibrachten. Eine Raid-Rallye ist für ihn etwas komplett Neues, aber es wurde bald klar, dass er die richtige Einstellung und die Fähigkeiten besitzt, um eine solche Herausforderung anzunehmen. Als langjähige Teilnehmer und Dakar-Sieger 2018 haben wir das Know-how, um Fernando in den kommenden Monaten auf seine neue Aufgabe vorzubereiten.»

Gemäss Hall wird Alonso in den kommenden Monaten in Europa, Afrika und im Mittleren Osten an verschiedenen Testfahrten teilnehmen, angefangen nächste Woche in Namibia. Alonso wird beim Harrismith 400 antreten, dem fünften Lauf der südafrikanischen Cross Country-Serie (13./14. September). Dazu soll der Formel-1-Champion von 2005 und 2006 an zwei oder drei weiteren Raid-Rallyes teilnehmen, um für die Dakar zu üben. Im Visier ist etwa die Rallye Marokko Anfang Oktober.

Fernando meint: «Ich bin aufgeregt, dass mein Abenteuer mit Toyota Gazoo Racing weitergeht, jetzt aber nicht mehr auf den Langstrecken dieser Welt. Ich durfte zwei Mal in Le Mans gewinnen und mit Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima Weltmeister werden. Mein erster Test im Frühling in der Kalahari hat Gefühle geweckt, die ich gerne weiter erkunden möchte. Ich weiss, dass dies etwas ganz Anderes ist und dass ich sehr viel lernen muss. Aber der Hilux fühlte sich fabelhaft an und schenkte mir auf Anhieb Vertrauen. Ich freue mich auf die kommenden Monate mit viel Training. Ich habe immer gesagt, dass ich mich in verschiedenen Motorsportkategorie bestätigen will, und Raid-Rallye ist eine prima Herausforderung.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
144