Ferrari, Vettel, Leclerc: «Potenzial für Eskalation»

Von Andreas Reiners
Knallt es bald zwischen Vettel und Leclerc?

Knallt es bald zwischen Vettel und Leclerc?

Toto Wolff kennt sich mit gefährlichen Mischungen aus. Mit einer Power-Paarung, die jederzeit explodieren kann. Drei Jahre lang, von 2014 bis 2016, musste er sein Fahrerduo Lewis Hamilton und Nico Rosberg bändigen.

Denn mit dem Beginn der Hybrid-Ära dominiert Mercedes die Formel 1, und Hamilton und Rosberg den Titelkampf. Immer wieder knallte es zwischen beiden, auf der Strecke, aber auch daneben.

Wolff hatte alle Hände voll zu tun, beide zu bändigen. So schlimm es zeitweise zwischen Hamilton und Rosberg war ist es zwischen Sebastian Vettel und Charles Leclerc bei Ferrari noch nicht.

Doch die Dynamik hat das Gefüge verändert, der junge Monegasse ast alles, nur keine typische Nummer zwei. Vettel schlug mit seinem Sieg in Singapur zur richtigen Zeit zurück. Auch wenn der Erfolg bei Leclerc aufgrund der Strategie für Missstimmungen sorgte.

«Leclerc war nach dem Rennen ziemlich schlau, weil es eine feine Linie ist. Die eine Möglichkeit ist, sich komplett in der Öffentlichkeit zu beschweren, was nicht der richtige Weg ist. Ich selbst habe einige dieser Situationen erlebt, das ist ein Fehler», sagte Rosberg.

Rosberg weiß, dass man einen Mittelweg finden muss, auch um sich zu positionieren. «Es in der Öffentlichkeit zu heftig zu machen, ist falsch, aber nichts in der Öffentlichkeit zu tun ist auch falsch, weil man einen gewissen Ton setzen muss und es dem Team nicht zu leicht machen darf, über dich als Fahrer hinwegzugehen. Ich denke, er hat da die richtige Balance gefunden», so Rosberg.

Der Deutsche zumindest geht davon aus, dass intern noch die Fetzen fliegen werden: «Da wird es ein Feuerwerk geben.»

Und was sagt Wolff? «Ich denke, dass zwei Alphatiere, die um die Position kämpfen, immer das Potenzial für eine Rivalität und eine Eskalation innerhalb des Teams haben», so der Mercedes-Motorsportchef.

«Wir haben das erlebt und ich denke, dass wir heute als Team sehr stark sind und eine klare Philosophie haben. Positiv ist, dass sie sich immer wieder gegenseitig Punkte wegnehmen, was ein Vorteil ist, auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf Punkte eingehen möchte.»

Es geht für ihn darum, vor der eigenen Haustüre zu kehren. Heißt: «Es geht darum, das zu optimieren, was wir haben, Rennen zu gewinnen und das Beste zu geben, das haben wir in Singapur nicht getan.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 21.10., 06:57, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 21.10., 07:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 21.10., 07:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 21.10., 07:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 21.10., 07:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 21.10., 09:00, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Do.. 21.10., 09:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do.. 21.10., 10:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 21.10., 10:35, hr-fernsehen
    Abenteuer Namibia - Die Wüstenrallye
  • Do.. 21.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
7DE