Formel 1: Selbst Nico Hülkenberg war überrascht

Ferrari-Junior Mick Schumacher in Sotschi: Rang 10

Von Mathias Brunner
​In Sotschi sind gleich zwei Schumacher unterwegs: David Schumacher in der Formel 3 und Mick Schumacher in der Formel 2. Ferrari-Junior Mick ist nach dem ersten Training in Russland Zehnter.

Premiere in Sotschi: David und Mick Schumacher am gleichen GP-Wochenende auf der Formel-1-Bahn im Einsatz, das hat es noch nie gegeben. David, Sohn von GP-Sieger Ralf Schumacher, hat im ersten Training den 20. Rang erreicht, er bezahlt bei Campos Racing Lehrgeld – neues Team, neues Auto, neue Rennstrecke. David ersetzt im Rennstall des früheren GP-Piloten Adrián Campos den in Monza verletzten Tasmanier Alex Peroni.

Ferrari-Junior Mick Schumacher, derzeit Meisterschafts-Elfter, hat sich zum Ziel gesetzt, in den letzten vier Rennen (Sotschi und Abu Dhabi) vier Spitzenergebnisse einzufahren. Die Grundlage dazu wollte der Sohn von Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher mit solider Arbeit im einzigen freien Training der Formel 2 legen.

Der Brasilianer Sérgio Sette Camara fuhr eine frühe Bestzeit, die Bahn war noch rutschig, wie Tabellenführer Nick de Vries merken musste – zuerst ratterte er von der Bahn, dann stand er Jack Aitken im Weg, der Brite zeigte daraufhin einen irren Randstein-Ritt.

Der Kanadier Nicholas Latifi sah sich von Luca Ghiotto ausgebremst und fuhr die Faust aus dem Cockpit. Der Williams-Reservist und -Freitagfahrer muss in Sotschi seine letzte Titelchance nutzen. Umgekehrt kann de Vries den Sack zumachen: Wenn er schon im Hauptrennen vom Samstag sieben Punkte mehr macht als Latifi, ist der kommende Formel-E-Fahrer von Mercedes-Benz der Formel-2-Champion 2019.

Reihenfolge nach einer Viertelstunde: Sette Camara vor Latifi, de Vries, dem Westschweizer Louis Delétraz, Nikita Mazepin beim Heimeinsatz, Aitken, Ghiotto, Matsushita, Alesi, King und Schumacher.

Zwanzig Minuten vor Schluss rückte Formel-3-Champion Mick Schumacher auf Rang 9 vor, an der Spitze noch immer der Brasilianer Sette Camara, vor Latifi und de Vries. Dann fuhr Nicholas Latifi neue Bestzeit – vier Zehntel schneller als sein DAMS-Stallgefährte Sette Camara.

Am Ende änderte sich an der Reihenfolge nicht mehr viel: Latifi vor Sette Camara, de Vries und Ghiotto, dann Honda-Schützling Nobuhiro Matsushita. Mick Schumacher ist Zehnter. Das alles kann im Qualifying vom Nachmittag ganz anders werden: Dann wird die Bahn erheblich wärmer sein, und die Formel-2-Fahrer dürfen mit dem weichen Pirelli ausrücken.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 12.07., 23:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Sa. 13.07., 00:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 13.07., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 13.07., 01:05, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Sa. 13.07., 01:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 13.07., 03:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Sa. 13.07., 04:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 13.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 13.07., 05:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 13.07., 06:00, Motorvision TV
    FastZone
» zum TV-Programm
5