Daniel Ricciardo über Mini-GP: «Tat der Verzweiflung»

Von Mathias Brunner
Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo

​GP-Sieger Daniel Ricciardo sieht die Formel 1 bei der Einführung eines Mini-GP statt des klassischen Qualifyings auf dem Holzweg: «Das ist eine Tat der Verzweiflung, die unser Produkt verwässert.»

Wird die Startaufstellung an ausgesuchten GP-Wochenenden durch ein Quali-Rennen ermittelt, also quasi durch einen Petit Prix am Samstag vor dem Grossen Preis am Sonntag? Formel-1-Sportchef Ross Brawn hat bestätigt, dass 2020 mit dem Quali-Format experimentiert werden soll.

Formel-1-CEO Chase Carey will den Grand-Prix-Sport aufpeppen, umgesetzt wird das von F1-Sportchef Ross Brawn. Auf dem Tisch liegt folgendes Vorgehen: Bei Rennen, die sich in den vergangenen Jahren als spannungsarm erwiesen haben (Barcelona, Le Castellet oder Sotschi, um drei Beispiele zu nennen), soll am Samstag ein Minirennen über 100 Kilometer stattfinden, das entspricht einem Drittel der normalen Renndistanz. Die Aufstellung für den Mini-GP würde nach umgekehrtem WM-Stand erfolgen. Das Ergebnis aus dem Mini-GP ergäbe dann die Aufstellung für Sonntag. Die Denke von Brawn & Co.: Ein WM-Leader Hamilton würde es im Mini-GP kaum bis an die Spitze schaffen, also müssten er und andere Spitzenfahrer sich am Sonntag weiter vorkämpfen. Das alles erzeugt Action.

Viele langjährige Formel-1-Fans haben in sozialen Netzwerken die Frage aufgeworfen: «Ist das noch Königsklasse? Entspricht ein solch künstlicher Eingriff der DNA der Formel 1?»

Auch die Fahrer machen sich Gedanken. GP-Sieger Daniel Ricciardo im Fahrerlager von Sotschi: «Ich halte das für keine gute Idee. Wenn die Autos der Saison 2021 so werden wie geplant, dann sehe ich keine Notwendigkeit für eine solche Formatänderung. Das ist für mich eine Tat der Verzweiflung, die unser Produkt verwässert. Ich sehe das ja in anderen Rennklassen. Es ist eine Verzweiflungs-Tat ohne Not, denn wir sind nicht in verzweifelten Zeiten.»

«Die Reihenfolge umzudrehen, das ist eine Manipulation, da geht ein Teil unseres Kerns verloren, ein Teil unserer Werte, wenn du so willst. Ich würde es schätzen, wenn gewisse Traditionen gewahrt würden.»

Daniel sagt auch: «Wir Fahrer sind enttäuscht, dass wir von solchen Änderungs-Ideen erst über die Medien erfahren. Das geht uns direkt etwas an, also wieso sagt man uns das nicht? Wir Piloten möchten uns gerne mehr einbringen. In den vergangenen Jahren sind einige Neuerungen eingeführt worden, ohne uns um eine Meinung zu bitten, nicht zum Besten, um es höflich zu sagen. Wir aber machen diese Show, und ich würde mir gerne vorstellen, dass unsere Ansicht etwas wert ist.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 01.02., 10:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 01.02., 11:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 01.02., 12:00, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 01.02., 14:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mi.. 01.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mi.. 01.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Mi.. 01.02., 16:30, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Mi.. 01.02., 16:55, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 01.02., 16:55, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 01.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
3