Lando Norris: «Alex Albon hätte Strafe verdient»

Von Agnes Carlier
Formel 1
Lando Norris

Lando Norris

Nachdem Lando Norris im Japan-GP mit Red Bull Racing-Aufsteiger Alex Albon aneinander geraten war, blieb der McLaren-Rookie noch gelassen. Doch mittlerweile übt er Kritik am Manöver des Londoners.

Es geschah in der vierten Runde in der letzten Schikane: Alex Albon drückte sich innen am McLaren von Lando Norris vorbei, womit er den Rookie aus dem Traditionsrennstall aus Woking zwang, neben die Strecke auszuweichen. Während sich Norris – nach der Disqualifikation der Renault-Fahrer – mit dem elften Platz begnügen musste, schaffte es Albon als Vierter ins Ziel.

Trotzdem erklärte Norris nach der Zielankunft, das Manöver des jungen Red Bull Racing-Stars sei fair gewesen und es sei auch richtig von den Regelhütern gewesen, keine Strafe auszusprechen. «Er hat mich schon irgendwie von der Strecke gedrängt, aber das war ein normaler Rennzwischenfall», winkte er ab.

Doch rückblickend fällt das Urteil des Teenagers aus Bristol nicht mehr so milde aus. Im Fahrerlager von Mexiko erklärt er: «Gleich nach dem Rennen waren meine Kommentare zu Alex sehr nett, einfach nur, weil ich mich in dieser schwierigen Situation befand. Meine Bremsen funktionierten nicht richtig und ich hatte leichtes Übersteuern, als ich in die Kurve einbog.»

«Als ich im Auto sass, dachte ich, dass ich noch einen Vorsprung auf ihn habe, und dem war auch so. Aber sobald ich in die Kurve einbog, war er plötzlich da. Er kam von weit hinten und stach in die Innenseite, alles passierte sehr schnell», beschreibt Norris. «Ich fuhr geradeaus von der Strecke und sah nicht, wo er hinfuhr. Ich dachte sogar, dass wir uns nicht berührt hatten, ich weiss auch nicht warum. Aber sobald ich die Szene noch einmal anschaute, sah das Ganze wieder ganz anders aus.»

«Er war mit zwei Rädern neben der Piste und es gab auch einen Kontakt», schimpfte der 19-Jährige. «Ich war weniger glücklich, als ich mir das Ganze noch einmal angeschaut habe. Er verursachte die unliebsame Berührung. Hätte ich nicht die Probleme gehabt, die ich mit den Bremsen und allem hatte, dann hätte es zwischen uns höchstwahrscheinlich gekracht. Wir hätten beide ausfallen können.»

Deshalb fordert Norris zum Schluss: «Ich denke, er hätte eine Strafe verdient. Wäre er etwas weiter neben mir gewesen und hätte die Kurve sauber gekriegt, dann hätte ich das Ganze als fair eingeschätzt. Aber er kam von weit hinten und lenkte in einem sehr scharfen Winkel ein – und deshalb sage ich, dass er eine Strafe hätte kassieren müssen.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm