Daniel Ricciardo: «Hätte Hamilton stärker gefordert»

Von Otto Zuber
Formel 1
Daniel Ricciardo gratuliert Lewis Hamilton zum 6. Titel

Daniel Ricciardo gratuliert Lewis Hamilton zum 6. Titel

Renault-Werkspilot Daniel Ricciardo ist sich sicher: Wäre er im zweiten Silberpfeil neben Champion Lewis Hamilton unterwegs gewesen, dann hätte der Brite es schwerer gehabt als mit Valtteri Bottas.

Mit dem Renault-Werksteam ist Daniel Ricciardo in diesem Jahr bisher unter den eigenen Erwartungen geblieben. Seinem Selbstbewusstsein hat das aber nicht geschadet, wie der fröhliche Australier im TV-Interview bei Sky Sports F1 beweist. Denn auf die Frage, ob er Lewis Hamilton stärker unter Druck gesetzt hätte, wäre er in einem Mercedes unterwegs gewesen, erklärte der Lockenkopf selbstbewusst: «Ich werde das nicht schönreden – meine Antwort lautet: Ja.»

Dies sei allerdings nicht als Spitze gegen Hamiltons aktuellen Teamkollegen Bottas, der das jüngste Kräftemessen in Austin für sich entscheiden konnte, zu verstehen. «Ich habe einfach diesen unerschütterlichen Glauben an mich selbst. Das geht nicht gegen Valtteri», beteuerte der siebenfache GP-Sieger, der aktuell den neunten WM-Rang belegt.

Dass er sich gegen einen starken Teamkollegen durchsetzen kann, bewies Ricciardo bereits zu Red Bull Racing-Zeiten. Im Rennstall aus Milton Keynes musste sich der 30-Jährige aus Perth in der Saison 2014 direkt gegen den vierfachen Weltmeister Sebastian Vettel durchsetzen – was ihm auch gelang. Am Ende des Jahres belegte der Junior den dritten WM-Rang, während sich der Deutsche mit dem fünften Platz begnügen musste.

Valtteri Bottas war der letzte Mann im Feld, der vor dem Austin-GP noch mathematische Chancen auf den Titelgewinn hatte. Doch obwohl der Finne das Rennen für sich entschied, reichte seinem Teamkollegen der zweite Platz, um den sechsten Gesamtsieg zu holen.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm