Daniel Ricciardo (Renault): Wie Schlag in den Magen

Von Rob La Salle
Formel 1
Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo

​Daniel Ricciardo ist beim Finale von Abu Dhabi leer ausgegangen. Der siebenfache GP-Sieger gibt zu, dass der Druck auf Renault enorm war: «Hätten wir das versemmelt, wäre das wie ein Schlag in den Magen gewesen.»

Renault hat nicht nur die Saisonziele verpasst, die Franzosen gerieten nach dem zweiten Platz von Pierre Gasly in Brasilien sogar in Gefahr, den fünften WM-Schlussrang an Toro Rosso-Honda zu verlieren. Der Australier Daniel Ricciardo gibt zu: «Der Druck auf Renault war gross. Hätten wir diesen fünften Platz im Konstrukteurs-Pokal versemmelt, wäre das wie ein Schlag in den Magen gewesen.»

Diese Gefahr war gross: Denn letztlich gingen Ricciardo (als Elfter) und Nico Hülkenberg (als Zwölfter) in Arabien leer aus, Daniil Kvyat von Toro Rosso-Honda wurde Neunter, vor allem jedoch schied Pierre Gasly aus, der schnell genug war, in Abu Dhabi Rang 6 einzufahren. Ein sechster Platz des Franzosen und Rang 10 des Russen hätten für das kleinere Red-Bull-Team gereicht, um Renault noch abzufangen.

Der Franzose schimpfte nach dem Rennen: «Das ist widerlich! Wir waren schnell genug, um hier einen sechsten Platz einzufahren und dann das!»

«Das» war ein Stubster von Racing-Point-Fahrer Lance Stroll in der ersten Kurve, damit ellbögelte der Kanadier den wehrlosen Gasly in den Wagen von Sergio Pérez. Ergebnis: Frontflügel weg am Wagen von Pierre, Boxenstopp, eine Runde Rückstand, bis alle Teile ersetzt waren.

Am Ende war es Carlos Sainz, der sich den sechsten WM-Schlussrang schnappte, und Renault brachte Platz 5 nach Hause. Ricciardo und Hülkenberg holten keine Punkte für die Franzosen, Daniil Kvyat im zweiten Toro Rosso als Neunter zwei, das waren sechs Zähler zu wenig. Pierre schäumte: «Das alles zeigt mir, wir hätten das packen können. Ich kann gar nicht sagen, wie verärgert ich bin.»

Pierre spottet: «Wenn du hinter Lance Stroll liegst, dann ist die Chance fifty-fify, dass etwas schiefgeht. Das stinkt mir einfach, das stinkt mir, weil ich spüren konnte, dass wir gut unterwegs waren. Lance hat alles ruiniert. Wenn so viel auf dem Spiel steht, und dir wird in der ersten Kurve gleich alles kaputtgemacht, dann ist das nur schwer zu verdauen.»

Zurück zu Daniel Ricciardo. Der Australier sagt: «Ein Platz weiter hinten in der Markenwertung, das hätte weniger Preisgeld bedeutet und wäre auch für die Motivation Gift gewesen. Gut, wir sind mit einem blauen Auge davongekommen, aber nächstes Jahr müssen wir das besser machen.»

Wieso ging der siebenfache GP-Sieger in Abu Dhabi leer aus? «Die harten Reifen haben mein Rennen ermordet. Mit dieser Mischung war ich unterwegs wie eine Schnecke. Ich merkte schon auf meiner ersten Runde auf dem harten Pirelli, dass das nichts wird. Aber ich wollte am Funk zunächst nichts sagen, um nicht negativ zu wirken. Nach einer Weile meldete ich mich dann doch: ‘Jungs, wir kommen hier nicht vom Fleck.’ Also haben wir umgestellt auf eine Zweistopptaktik.

«Wir müssen im Winter herausfinden, wieso wir unter bestimmten Bedingungen zu wenig schnell gewesen sind. Wir haben uns bei den meisten Rennen unter Wert geschlagen. Aber davon dürfen wir uns nicht beirren lassen.»

Die Saison von Daniel Ricciardo

Australien: Ausfall
Bahrain: 18.
China: 7.
Aserbaidschan: Ausfall
Spanien: 12.
Monaco: 9.
Kanada: 6.
Frankreich: 11.
Österreich: 12.
Grossbritannien: 7.
Deutschland: Ausfall
Ungarn: 14.
Belgien: 14.
Italien: 4.
Singapur: 14.
Russland: Ausfall
Japan: Disqualifiziert
Mexiko: 8.
USA: 6.
Brasilien: 6.
Abu Dhabi: 11.
WM-Neunter mit 54 Punkten

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
216