Formel 1

Mercedes: Pirelli-Reifen für 2021 im Abu Dhabi-Test

Von - 09.12.2019 10:38

​Der junge Engländer George Russell fährt derzeit auf dem Yas Marina Circuit: Zwei Tage lang erprobt Formel-1-Alleinausrüster Pirelli in Arabien zusammen mit Mercedes Niederquerschnittreifen für 2021.

Ein Fahrzeug alleine umkreist derzeit den Yas Marina Circuit von Abu Dhabi: Pirelli testet nach Probefahrten mit Renault und McLaren nun Weltmeister Mercedes-Benz Walzen für die Saison 2021 – wenn in der Königsklasse umgestellt wird auf Niederquerschnittreifen.

Der Test findet hinter verschlossenen Toren statt und endet am 9. November. Die einzigen Informationen stammen vom Mailänder Reifenhersteller Pirelli. Am ersten Testtag hat Williams-GP- und Mercedes-Juniorfahrer George Russell 100 Runden zurückgelegt, das sind knapp zwei GP-Distanzen.

Russell hat den direkten Vergleich: Im Anschluss ans WM-Finale von Abu Dhabi sass er einen Tag im Williams, dann einen Tag im Silberpfeil, beide Male auf den auch 2020 noch verwendeten Radgrösse 13 Zoll. Zur Saison 2021 hin wird dann umgestellt auf 18 Zoll.

Der erste Zweitages-Test mit den kommenden Reifen hatte Mitte September in Le Castellet stattgefunden, bei der Premiere mit einem Wagen von Renault, einem umgebauten Modell R18 und Sergey Sirotkin am Lenkrad. Die McLaren-Fahrer Carlos Sainz und Lando Norris rückten anschliessend im Papaya-Renner aus, Anfang November, ebenfalls in Le Castellet.

Pirelli-Rennchef Mario Isola zog damals ein positives Fazit: «Wir haben uns gefreut, mit dem Debüt unserer 18-Zoll-Reifen auf dem Circuit Paul Ricard ein ganz neues Kapitel aufzuschlagen, denn sie werden das Gesicht der Formel 1 verändern. Die Testpremiere fand neben unserem jüngsten Entwicklungstest für die 13-Zoll-Reifen des nächsten Jahres statt. Renault stellte für den Test der 18-Zöller einen 2018er-Testträger zur Verfügung, gefahren von Sergey Sirotkin.»

«Wir haben unser geplantes Programm wie erwartet absolviert und fuhren mit den 18-Zoll-Reifen an den beiden Tagen insgesamt 213 Runden. Dies war für uns sehr nützlich, um einen ersten Blick auf die neue Reifengeneration zu werfen und den weiteren Weg der Entwicklung festzulegen.»

Zur Saison 2021 hin wird die Formel 1 auf Niederquerschnittreifen daherrollen, montiert auf 18-Zoll-Rädern. Ende Januar 2019 hatte Pirelli-Rennchef Mario Isola in Mailand bestätigt, wie das Entwicklungsprogramm abgewickelt werden soll. In der ersten Saisonhälfte 2019 werden die Rennställe Reifen für die Saison 2020 testen, ab Spätsommer jedoch beginnt beim italienischen Traditionsunternehmen die Vorbereitung auf die Saison 2021.

Isola sagte uns dann in Melbourne im März: «Wir sprechen mit verschiedenen Rennställen, was den Bau von Übergangsfahrzeugen angeht. Die Teams müssen die Aufhängungen ihrer 2018er Fahrzeuge anpassen. Ich bin überzeugt, dass wir ab September 2019 mit solchen Rennwagen testen können. Und wir brauchen richtige Renner, um verlässliche Ergebnisse zu erhalten. Wir haben insgesamt sechs Testtage eingeplant. Wenn sich mehr als ein Team zur Verfügung stellt, werden wir die Arbeit im Verhältnis aufteilen.»

In Spanien nun hat der Italiener erklärt, wie es weitergeht: Nur drei Rennställe haben sich bereit erklärt, Übergangsfahrzeug zu bauen – Mercedes, McLaren und Renault.

Red Bull Racing musste absagen, weil der 2018er Renner mit Renault-Motoren lief. Ferrari hat ebenfalls abgesagt, aber aus anderen Gründen. Mattia Binotto in Spanien: «Wir haben beschlossen, nicht an diesem Programm teilzunehmen. Das ist uns alles zu kurzfristig, es fehlen die Ressourcen. Aber wir werden ein solches Auto für 2020 bauen. Wir haben nicht den Eindruck, dass wir etwas verpassen. Das ist ein frühes Stadium der Entwicklung, und die sieben Rennställe, die kein Übergangsfahrzeug bauen, werden von den anderen drei alle Daten erhalten.»

Mario Isola weiter: «Es wird mit diesen drei Teams Tests geben, jeweils an zwei Tagen. Für 2020 haben erneut alle Rennställe die Möglichkeit, mit umgebauten Autos für 2021 zu testen. Ob sie das wollen, liegt ganz bei ihnen. Wenn wir wissen, wer alles mitmacht, dann stellen wir einen fairen Testplan auf, in den alle Teilnehmer eingebunden sind.»

In der Formel 2 wird schon zur Saison 2020 hin umgestellt auf Niederquerschnittreifen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
George Russell mit Niederquerschnittreifen am Silberpfeil © Pirelli George Russell mit Niederquerschnittreifen am Silberpfeil Pirelli testet zusammen mit Mercedes zwei Tage lang auf dem Yas Marina Circuit © Pirelli Pirelli testet zusammen mit Mercedes zwei Tage lang auf dem Yas Marina Circuit

siehe auch

Formel 1

Mattia Binotto (Ferrari): Hamilton erhältlich? Prima!

Formel 1

Fahrer-Duelle 2019: Vettel von Leclerc entzaubert

Formel 1

Neue Autos 2021: Wahre Bestien zum Fahren

Formel 1

Valtteri Bottas: Wie kann er Lewis Hamilton schlagen?

Formel 1

Max Verstappen: «Red Bull-Titel kein Wunschdenken»

Formel 1

Valtteri Bottas: Erster Rallye-Sieg in Frankreich

Formel 1

Champion Lewis Hamilton: «Habe 5 Kilo zugelegt»

Formel 1

Christian Horner: «Honda hat Erwartungen übertroffen»

Formel 1

Wolff über Hamilton: «Erwarte keine Überraschungen»

Formel 1

GP-Veteran Fernando Alonso: Besser als sein Ruf?

Formel 1

Bernie Ecclestone: «Ich habe kein Vermächtnis»

Formel 1

Ferrari-Junior Mick Schumacher: P1 zum Test-Abschluss

Formel 1

Toto Wolff: «Mussten die Messlatte höher legen»

Formel 1

Saison 2020: Mark Webber setzt auf Hamilton & Ferrari

Formel 1

Fernando Alonso: «Werde nicht der Schnellste sein»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Jeder meldet sich bei Toto Wolff»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Das beste Jahr meiner Karriere»

Formel 1

Andy Palmer (Aston Martin): Eine Art von Dementi

Formel 1

Testregeln: Mick Schumacher & Co. eingebremst

Formel 1

Renault baut um: Auch Chassis-Chef Chester ist weg!

Formel 1

Vietnam-GP: Bilder der Bauarbeiten, eine Kurve mehr

Formel 1

Gerücht: Steigt Lawrence Stroll bei Aston Martin ein?

Formel 1

Formel-1-WM 2020 mit 22 GP: Mehr Motorenteile!

Formel 1

Fernando Alonso über Hamilton im Ferrari: Ganz privat

Formel 1

FIA: Skandal-Regel ab 2020 endlich gestrichen

Formel 1

Mercedes: FIA-Rechnung in Höhe von 5.490.812 Dollar!

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 23.01., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 24.01., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 24.01., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 24.01., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Fr. 24.01., 05:15, Hamburg 1
car port
Fr. 24.01., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 24.01., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Fr. 24.01., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 24.01., 07:10, Motorvision TV
Nordschleife
Fr. 24.01., 08:40, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm