Formel 1

Alex Albon (Red Bull Racing): «Kein Neuling mehr»

Von - 09.12.2019 12:02

​Der 23jährige Thai-Brite Alexander Albon hat sich erste Formel-1-Saison auf dem soliden achten Rang abgeschlossen. «Nach meinem Wechsel von Toro Rosso zu Red Bull Racing war ich kein Neuling mehr.»

Der Londoner Alex Albon hat in der zweiten Saisonhälfte 2019 dermassen überzeugt, dass er auch 2020 an der Seite von Max Verstappen für Red Bull Racing-Honda fahren darf. Der 23-Jährige hat seine erste GP-Saison als solider Achter abgeschlossen.

Nach dem Wechsel von Toro Rosso zu Red Bull Racing hat Albon nach der Sommerpause in neun Rennen acht Mal gepunktet (in Brasilien wurde er nach einer Kollision mit Hamilton nur 14., statt als Zweiter auf dem Siegerpodest zu stehen); er wurde Vierter in Japan, Fünfter in Belgien, Russland, Mexiko und den USA sowie Sechster in Italien, Singapur und Abu Dhabi.

«Manchmal musste ich mich daran erinnern, dass ich eigentlich noch immer ein Neuling bin», meinte Albon in Rahmen des WM-Finales. «Denn nach dem Wechsel in der Sommerpause fühlte sich das nicht mehr so an. Die Erwartungen bei Red Bull Racing waren natürlich grösser.»

«Ich glaube, ich darf mit meiner ersten Saison wirklich zufrieden sein. Klar erinnere ich mich gerne an gute Momente, aber ich arbeite unermüdlich daran, mich zu verbessern, also achte ich eher auf jene Bereiche, wo ich zulegen muss.»

«Ich wollte es nie als Ausrede gelten lassen, ein Neuling zu sein. Ich erwarte von mir selber, dass ich vorne mitmische, und ich weiss genau, dass ich an mir arbeiten muss. Ich habe versucht, mich ganz auf meine Aufgaben zu konzentrieren und nicht zu sehr darauf zu achten, was über mich gesagt oder geschrieben wird.»

«Formel 1 ist Team-Sport, aber letztlich geht es darum, wie du als Einzelkämpfer das Beste aus dir herausholst. Die Art und Weise, wie du deine Aufgaben am Lenkrad löst, sind sehr individuell. Ich habe mich immer wieder selber in Frage gestellt. Eine meiner grössten Lehren besteht darin, es im freien Training ein wenig ruhiger angehen zu lassen.»

RBR-Teamchef Christian Horner: «Alex hat sich seit seinem Debüt in Spa-Francochamps extrem gut geschlagen, sieben Mal in den besten Sechs im Ziel, das sagt doch alles. In seinem ersten Formel-1-Jahr auf so hohem Niveau jedes Mal Leistung abzuliefern, das hat uns sehr beeindruckt. Albon hat sich zudem als hartnäckiger, hingebungsvoller Kämpfer etabliert. Wir wollen ihn bei seiner weiteren Entwicklung begleiten, denn wir glauben, dass Alex noch sehr viel mehr Potenzial besitzt.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Alex Albon beim Teamfoto von Red Bull Racing in Abu Dhabi © LAT Alex Albon beim Teamfoto von Red Bull Racing in Abu Dhabi

siehe auch

Formel 1

Mattia Binotto (Ferrari): Hamilton erhältlich? Prima!

Formel 1

Mercedes: Pirelli-Reifen für 2021 im Abu Dhabi-Test

Formel 1

Fahrer-Duelle 2019: Vettel von Leclerc entzaubert

Formel 1

Neue Autos 2021: Wahre Bestien zum Fahren

Formel 1

Valtteri Bottas: Wie kann er Lewis Hamilton schlagen?

Formel 1

Max Verstappen: «Red Bull-Titel kein Wunschdenken»

Formel 1

Valtteri Bottas: Erster Rallye-Sieg in Frankreich

Formel 1

Christian Horner: «Honda hat Erwartungen übertroffen»

Formel 1

Wolff über Hamilton: «Erwarte keine Überraschungen»

Formel 1

GP-Veteran Fernando Alonso: Besser als sein Ruf?

Formel 1

Bernie Ecclestone: «Ich habe kein Vermächtnis»

Formel 1

Ferrari-Junior Mick Schumacher: P1 zum Test-Abschluss

Formel 1

Toto Wolff: «Mussten die Messlatte höher legen»

Formel 1

Saison 2020: Mark Webber setzt auf Hamilton & Ferrari

Formel 1

Fernando Alonso: «Werde nicht der Schnellste sein»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Jeder meldet sich bei Toto Wolff»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Das beste Jahr meiner Karriere»

Formel 1

Andy Palmer (Aston Martin): Eine Art von Dementi

Formel 1

Testregeln: Mick Schumacher & Co. eingebremst

Formel 1

Renault baut um: Auch Chassis-Chef Chester ist weg!

Formel 1

Vietnam-GP: Bilder der Bauarbeiten, eine Kurve mehr

Formel 1

Gerücht: Steigt Lawrence Stroll bei Aston Martin ein?

Formel 1

Formel-1-WM 2020 mit 22 GP: Mehr Motorenteile!

Formel 1

Fernando Alonso über Hamilton im Ferrari: Ganz privat

Formel 1

FIA: Skandal-Regel ab 2020 endlich gestrichen

Formel 1

Mercedes: FIA-Rechnung in Höhe von 5.490.812 Dollar!

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 25.01., 09:45, Spiegel Geschichte
Car Legends
Sa. 25.01., 10:15, Hamburg 1
car port
Sa. 25.01., 10:15, Spiegel Geschichte
Car Legends
Sa. 25.01., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 25.01., 12:40, Motorvision TV
24h Series - 3x3 Stunden aus Dubai, Vereinigte Arabische Emirate
Sa. 25.01., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 25.01., 13:30, Motorvision TV
24h Series - 24 Stunden GT Serie aus Dubai, Vereinigte Arabische Emirate
Sa. 25.01., 14:00, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 25.01., 14:25, Motorvision TV
24h Series - 24 Stunden TCE Serie aus Dubai, Vereinigte Arabische Emirate
Sa. 25.01., 15:20, Motorvision TV
24h Series - 12 Stunden GT und Proto Serie von Silverstone, Grossbritanien
» zum TV-Programm