Button: Dann wird Vettel nicht mehr bei Ferrari sein

Von Andreas Reiners
Formel 1
Jenson Button und Sebastian Vettel

Jenson Button und Sebastian Vettel

Wie sieht das Kräfteverhältnis in der kommenden Saison an der Spitze aus? Ex-Weltmeister Jenson Button traut Ferrari im Kampf gegen Mercedes viel zu.

Der Brite traut Ferrari generell eine Menge zu, auch wenn die ersten Testfahrten in Barcelona nicht unbedingt darauf hindeuten. «Ich denke wirklich, dass sie es zusammenbringen und Mercedes angreifen werden», sagte Button der Daily Mail.

Und teamintern? Da war es 2019 schwierig, es hat dauerhaft geknirscht zwischen Sebastian Vettel und Charles Leclerc, zwischendurch knallte es auch.

Und 2020? «Ich denke, Sebastian fand es etwas schwierig, einen jüngeren Teamkollegen zu haben, der so schnell war. Die Dynamik im Team war einfach falsch. Jetzt haben sie ein viel besseres Verständnis voneinander und ich denke wirklich, dass sie 2020 ein starkes Team sein werden», sagte Button.

«Sobald sie erkennen, dass sie gegen Lewis und nicht gegeneinander kämpfen müssen, haben sie eine große Chance, ganz vorne zu sein und um den Titel zu kämpfen», so der Ex-Weltmeister weiter.

In die Situation von Vettel kann sich Button gut hineinversetzen. «Wenn man von einem jungen Kerl im Team geschlagen wird, tut es sehr weh. Er hat viele Stunden in die Arbeit mit Ferrari gesteckt, vier Weltmeisterschaften mit Red Bull geholt, das tut wirklich weh.»

Button glaubt: «Ich denke, er wird ein viel selbstbewussterer Fahrer sein und 2020 weniger Fehler machen. Wenn er es nicht tut ... wird er wahrscheinlich 2021 nicht bei Ferrari sein.»

Wintertest 1 in Barcelona (19.–21. Februar 2020)

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 FR C5

2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 FR C5

3. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 DO C5

4. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 FR C4

5. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 FR C4

6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 DO C3

7. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 FR C4

8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 FR C5

9. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 MI C3

10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,574 FR C4

11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 FR C4

12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 MI C3

13. Alexander Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 DO C2

14. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 DO C4

15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,168 DO C3

16. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 MI C3

17. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 FR C3

18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 MI C3

19. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 MI C3

20. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,454 FR C3

21. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 MI C3

MI = Mittwoch 19.2., DO = Donnerstag 20.2., FR = Freitag 21.2.

Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Barcelona, Tag 3
1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 (65 Runden) C5
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 (73) C5
3. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 (76) C4
4. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 (116) C4
5. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 (62) C4
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 (152) C4
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,574 (93) C2
8. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,636 (86) C2
9. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 (59) C4
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:18,154 (83) C2
11. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:18,274 (76) C2
12. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 (48) C3
13. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,384 (100) C3
14. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,454 (49) C3
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:19,004 (72) C3
16. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:19,709 (4) C2


Barcelona-Test, Tag 2
1. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 (134 Runden) C5
2. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 (145) C3
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,749 (41) C3
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 (134) C2
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:18,121 (147) C2
6. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 (73) C4
7. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,266 (116) C3
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,335 (49) C3
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:18,387 (106) C1
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,474 (137) C3
11. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,496 (158) C3
12. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,557 (52) C2
13. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:19,307 (77) C2


Barcelona-Test, Tag 1
1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,976 (94 Runden) C2
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:17,313 (79) C3
3. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,375 (58) C3
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 (168) C3
5. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,698 (116) C3
6. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 (161) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,873 (55) C2
8. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,004 (62) C3
9. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,168 (73) C3
10. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:18,282 (52) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 (132) C3
12. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 (63) C3
13. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 (59) C3
14. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 (106) C3
15. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:20,096 (79) C3

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
143