Charles Leclerc: Mehr Geld für Kampf gegen Covid-19

Von Mathias Brunner
​17 Rennfahrer wie GP-Sieger Charles Leclerc (Ferrari) sammeln Geld für einen Covid-19-Hilfsfonds der Weltgesundheits-Organisation (WHO). Auf diese Weise sollen 100.000 Dollar zusammenkommen.

Ferrari-Star Charles Leclerc ist bei dieser schönen Aktion Leitwolf: 17 Rennfahrer haben sich zusammengetan, um Geld für die gute Sache zu sammeln. Angestrebt wird die Summe von 100.000 Dollar für den Covid-19-Hilfsfonds der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Die Rennfahrer führen unter der Leitung des zweifachen GP-Siegers Leclerc eine Serie von sechs virtuellen Rennen durch, unter den Namen «Race for the World», mit den ersten beiden vom 11. April kamen bereits mehr als 35.000 Dollar an Spendengeldern zusammen. Als Basis dient das Spiel Formel 1 2019, wie bei den simultierten Grands Prix, welche die Formel 1 selber durchführen lässt. Die Rennstrecken werden willkürlich gewählt (immer 15 Minuten vor dem Start), beim ersten Rennen war es der Yas Marina Circuit von Abu Dhabi, beim zweiten Silverstone.

Red Bull Racing-Honda-Fahrer Alex Albon gewann das erste Rennen von Abu Dhabi, Charles Leclercs Bruder Arthur das zweite in Silverstone. Alle Rennen über ein Viertel der echten GP-Distanz werden auf Twitch live gestreamt, einem Portal vorrangig zur Übertragung von Videospielen, die nächsten beiden sind für 14. April geplant, die letzten zwei für 17. April.

Der zweifache GP-Sieger Charles Leclerc sagt: «Ich bin sehr stolz, dass wir das so schnell auf die Beine stellen konnten. Wir müssen im Kampf gegen diesen Virus vereint sein. Es ist schön, sich für die gute Sache einsetzen zu können.» Eindrücke vom Einsatz von Charles Leclerc gibt es hier.

Williams-Fahrer Nicholas Latifi ergänzt: «Ich bin noch nicht sehr lange Sim-Fahrer. Race for the World soll die offiziellen Serie der Formel 1 nicht konkurrieren, wir wollen einfach die Möglichkeit haben, noch häufiger gegeneinander zu fahren und dabei Geld für den guten Zweck zu sammeln. Ich freue mich, dass so viele Racer mit dabei sind.»

Die teilnehmenden Fahrer
Charles Leclerc (Formel 1)
Alexander Albon (Formel 1)
Lando Norris (Formel 1)
George Russell (Formel 1)
Antonio Giovinazzi (Formel 1)
Nicholas Latifi (Formel 1)
Giuliano Alesi (Formel 2)
Louis Delétraz (Formel 2)
Sean Gelael (Formel 2)
Antonio Fuoco (Formel 2)
Callum Ilott (Formel 2)
Christian Lundgaard (Formel 2)
Antonio Felix da Costa (Formel E)
Pietro Fittipaldi (Formel 3)
Arthur Leclerc (Formula Regional)
Nick Cassidy (Super Formula)
Luca Salvadori (Motorrad)
Luca Albon (Bruder von Alex)
Thibaut Courtois (Fussball, Torhüter Real Madrid)

Die Übertragungen finden jeweils ab 19.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit statt, die nächsten zwei am Dienstag, 14. April. Das Rennformat: Kurzes freies Training, ein Qualifying, dann das Rennen über 75 Kilometer. Alles in allem dauert eine Übertragung gute zwei Stunden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 15:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Do.. 07.07., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 2. Rennen Island Xpris Sardinien aus Sardinien
  • Do.. 07.07., 18:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 07.07., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 21:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
4AT