Alonso in Abu Dhabi: Christian Horner bleibt cool

Von Otto Zuber
Formel 1
Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner

Während sich die Konkurrenz über die Extrawurst von Fernando Alonso ärgert, bleibt Christian Horner cool. Der Red Bull Racing-Teamchef nimmt es locker, dass der 39-Jährige beim Nachwuchsfahrertest ausrücken darf.

Noch ist Fernando Alonso nach seiner zweijährigen Formel-1-Pause nicht zurückgekehrt, dennoch sorgt der Asturier für viel Gesprächsstoff, denn dank einer Sondererlaubnis der FIA darf der zweifache Formel-1-Weltmeister am 15. Dezember im Rahmen des Nachwuchsfahrertests auf dem Yas Marina Rundkurs von Abu Dhabi im aktuellen Renault-Renner ausrücken.

Eigentlich ist der Testtag für junge Piloten reserviert, die nicht mehr als zwei Grand-Prix-Einsätze bestritten haben. Alonso startete bereits 311 Mal in der Formel 1, und der Champion von 2005 und 2006 gehört mit 39 Jahren sicher nicht mehr in die Kategorie Nachwuchsfahrer. Entsprechend gross ist der Ärger der Konkurrenz.

«Wir waren sehr überrascht, dass Alonso in Abu Dhabi fahren kann. Ich dachte eigentlich, die Regeln seien hier klar – als junger Fahrer wird bezeichnet, wer nicht mehr als zwei Grands Prix bestritten hat. Aber ein zweifacher Weltmeister, der schon fast vierzig Jahre alt ist?», beschwerte sich etwa Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer. 

Und McLaren-Teamchef Andreas Seidl hielt nüchtern fest: «Die Regel mit den maximal zwei Grands Prix für einen solchen Fahrer ist klar. Alonso passt nicht ins Schema eines Nachwuchspiloten.» Sein Schützling Lando Norris nannte die Ausnahme einen schlechten Scherz, und stellte klar: «Ich denke, das ist verrückt und hätte nicht erlaubt werden sollen»

Weitaus gelassener bleibt Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner, der am Rande des Bahrain International Circuits witzelte: «Vielleicht können wir Nigel Mansell aufbieten, er ist ja noch nicht offiziell in Rente gegangen.» Der Brite stellte klar: «Es handelt sich ja nur um einen Testtag und ich glaube nicht, dass dieser einen grossen Unterschied machen wird. Wir dürfen dort zwei Autos auf die Bahn schicken und wir haben kein Problem damit, dass Fernando einen der Renaults bewegt, genauso wie wir auch kein Problem damit hätten, wenn Carlos Sainz für Ferrari und Sebastian Vettel für Racing Point testen würde.»

2. Training, Sakhir

1. George Russell (GB), Mercedes, 54,713 sec
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,128
3. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +0,153
4. Esteban Ocon (F), Renault, +0,227
5. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,323
6. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +0,355
7. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +0,391
8. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +0,411
9. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +0,420
10. Carlos Sainz (E), McLaren, +0,545
11. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +0,608
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +0,771
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +0,820
14. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1,025
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1,071
16. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,117
17. Lando Norris (GB), McLaren, +1,318
18. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, +1,397
19. Jack Aitken (GB), Williams, +1,547
20. Charles Leclerc (MC), Ferrari, keine Zeit

1. Training, Sakhir

1. George Russell (GB), Mercedes, 54,546 sec
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,176 sec
3. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,265
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +0,322
5. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +0,465
6. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +0,620
7. Esteban Ocon (F), Renault, +0,727
8. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +0,735
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +0,833
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +0,903
11. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,012
12. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,170
13. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,211
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,237
15. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +1,312
16. Lando Norris (GB), McLaren, +1,532
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1,584
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,218
19. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, +2,531
20. Jack Aitken (GB), Williams, +2,641

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 25.01., 22:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 25.01., 22:40, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Mo. 25.01., 23:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 23:10, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 23:40, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
6AT