George Russell: Feuertaufe an der Seite von Hamilton

Von Agnes Carlier
George Russell

George Russell

Im nächsten Jahr muss sich George Russell an der Seite des mehrfachen Weltmeisters Lewis Hamilton beweisen. Der junge Brite wird an dieser Aufgabe wachsen, ist sich GP-Veteran David Coulthard sicher.

Nachdem George Russell bei seinem Mercedes-Einsatz als Ersatz für den an Covid-19 erkrankten Lewis Hamilton geglänzt hatte, war klar: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Sternmarke das schnelle Williams-Talent, das zum Fahrerkader von Mercedes gehört, ins Werksteam befördert. Im nächsten Jahr ist es soweit, Russell wird das Steuer von Valtteri Bottas übernehmen, der zum Alfa Romeo Racing Team wechselt.

Der 23-Jährige muss sich damit an der Seite des siebenfachen Weltmeisters Lewis Hamilton beweisen, was sicherlich kein leichtes Unterfangen wird, wie GP-Veteran David Coulthard auf «Channel 4» betont. Auf die Frage, ob es zwischen dem Duo heiss zugehen wird, erklärt der Schotte: «Absolut. Es wird der Fight des Fahrers der letzten Jahre gegen George werden.»

Der junge Team-Neuling habe die Chance, sich zum künftigen Champion zu meistern, ist sich Coulthard sicher. «Das wird bei Lewis ganz anders als bisher, weil er von keinem seiner Teamkollegen unter Druck gesetzt wurde», betont der 50-jährige Szene-Kenner.

Und Coulthard prophezeit: «Am Anfang wird er jung und voller Energie sein, er wird frisch sein. Und dann wird er von der Unerbittlichkeit von Lewis zermürbt werden, und das ist der Punkt, an dem er als Mann wachsen wird.»

Grand Prix von Italien

01. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes
02. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21
07. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes
08. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault
09. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes
10. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault
11. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari
14. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo C41-Ferrari
15. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari
Out
Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari (Motorschaden)
Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12 (Unfall)
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda (Unfall)
Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda (Aufhängungsdefekt)
Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda (Bremsdefekt)

WM-Stand nach 14 von 21 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 226,5 Punkte
2. Hamilton 221,5
3. Bottas 141
4. Norris 132
5. Pérez 118
6. Leclerc 104
7. Sainz 97,5
8. Ricciardo 83
9. Gasly 66
10. Alonso 50
11. Ocon 45
12. Vettel 35
13. Stroll 24
14. Tsunoda 18
15. Russell 15
16. Latifi 7
17. Räikkönen 2
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 362,5
2. Red Bull Racing 344,5
3. McLaren 215
5. Ferrari 201.5
5. Alpine 95
6. AlphaTauri 84
7. Aston Martin 59
8. Williams 22
9. Alfa Romeo 3
10. Haas 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 06.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 06.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 06.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 06.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 06.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4AT