Christian Horner zu Verstappen: «Risiko nichts wert»

Von Mathias Brunner
Christian Horner und Max Verstappen

Christian Horner und Max Verstappen

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner spricht über die Strafversetzung von WM-Leader Max Verstappen und das turbulente Abschlusstraining zum Grossen Preis von Russland in Sotschi.

Die Ausgangslage zum Russland-GP auf dem Olympia-Gelände von Sotschi ist auch für Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner «überaus interessant. Mal ehrlich – wer hätte vor dem Wochenende schon eine solche Reihenfolge erwartet?»

Tatsächlich: McLaren-Fahrer Lando Norris vor Carlos Sainz im Ferrari und George Russell im Williams, dann erst Weltmeister Lewis Hamilton im bestplatzierten Mercedes, WM-Leader Max Verstappen nach seinem Motorwechsel in der letzten Reihe. Der 47-jährige Horner glaubt: «Es sollte im Rennen trocken bleiben, und im Gegensatz zu Anderen halte ich Sotschi für eine Strecke, auf welcher es sich sehr wohl überholen lässt. Von daher sind alle Zutaten bereit für einen packenden Grand Prix.»

Max Verstappen drehte im Abschlusstraining keine einzige gezeitete Runde. Christian Horner sagt: «In solcher einer Situation ist Risiko nichts wert. Wir wussten, dass Max von hinten losfahren muss, die Verhältnisse waren tückisch, daher wäre es töricht gewesen, hier etwas aufs Spiel zu setzen – für nichts. Wir wollten einfach mit dieser einen Runde sicherstellen, dass der Wagen bereit ist.»

Etwas enttäuschend: Startplatz 9 von Sergio Pérez. Christian Horner weiter: «Am meisten enttäuscht ist Checo selber. Er hat sich beim Aufwärmen der Reifen einen Fehler erlaubt, daher waren die Walzen nicht im besten Zustand, als er auf seine schnelle Runde ging.»

Qualifying Sotschi

01. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:41,993
02. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:42,510
03. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:42,983
04. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:44,050
05. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:44,156
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:44,204
07. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:44,710
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:44,956
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:45,337
10. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:45,865
11. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:46,573
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:46,641
13. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:46,751
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, ohne Zeit
15. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, ohne Zeit
16. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:49,586
17. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:49,830
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:51,023
19. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:53,764
20. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, ohne Zeit

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 25.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 25.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 25.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di.. 25.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 25.01., 21:25, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 25.01., 21:50, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Di.. 25.01., 22:20, Motorvision TV
    Extreme E Highlight 2021
  • Di.. 25.01., 22:25, Eurosport
    Racing Minds
  • Di.. 25.01., 22:42, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 25.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
4DE