Mick Schumacher: Überrascht von starkem Qualifying

Von Andreas Reiners
Mick Schumacher

Mick Schumacher

Mick Schumacher hat es in Barcelona erstmals in dieser Saison in Q3 geschafft. Davon war der Haas-Pilot am Ende sogar etwas überrascht.

Mick Schumacher hat einen wichtigen Schritt in Richtung seiner ersten Punkte in der Formel 1 gemacht. Im Qualifying zum sechsten Saisonrennen in Barcelona erreichte er erstmals Q3 und wird am Sonntag von Startplatz zehn aus ins Rennen gehen.

Selbstverständlich war das nach seinem Defekt im dritten Training und wenig Fahrzeit nicht, wie er zugab. Vier Runden konnte er am Mittag lediglich absolvieren.

«Ich war überrascht, dass wir doch ein gutes Qualifying hatten. Ohne heute Morgen gefahren zu sein gab es doch Unsicherheiten im Setup, weil die Wetterbedingungen ein bisschen anders waren im Vergleich zu gestern», sagte Schumacher.: «Im Endeffekt war ich nicht ganz zufrieden mit der Balance, aber trotzdem: In Q3 zu kommen ist natürlich sehr schön.»

Die Ausgangslage ist nicht schlecht, denn in Barcelona ist das Überholen traditionell nicht einfach. Es wird auf das Reifenmanagement ankommen – und die Strategie.

«Das Qualifying zählt schon sehr hoffentlich haben wir einen guten Start und können in der Position bleiben, das wäre natürlich Mega», sagte er.

Mick weiter: «Und wenn es noch weiter nach vorne ginge, wäre es noch schöner. Es wird von der Strategie her schon viel passieren, wir werden sicher viele Autos sehen, die etwas anderes probieren. Von daher bin ich gespannt.»

Qualifying, Barcelona

01. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:18,750 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:19,073
03. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:19,166
04. George Russell (GB), Mercedes, 1:19,393
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:19,420
06. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:19,512
07. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:19,608
08. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:19,682
09. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, 1:20,297
10. Mick Schumacher (D), Haas, 1:20,368
11. Lando Norris (GB), McLaren, 1:20,471
12. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:20,638
13. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:20,639
14. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1:20,861
15. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, 1:21,094
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, 1:20,954
17. Fernando Alonso (E), Alpine, 1:21,043
18. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:21,418
19. Alex Albon (T), Williams, 1:21,645
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, 1:21,915

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 07.07., 00:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 07.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 07.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7AT