Toto Wolff tippt auf 5 siegfähige Teams ab 2024

Von Otto Zuber
Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff glaubt, dass fünf Rennställe ab 2024 die Chance haben, Rennen zu gewinnen, weil die Budget-Obergrenze dafür sorgen wird, dass das Feld zusammenrückt.

Die Hoffnung war gross, dass die neuen Regeln dafür sorgen würden, dass die Leistungsdichte im Formel-1-Feld steigt. Das Feedback der Fahrer und Teams fällt gut aus, dennoch wurden die ersten 13 Rennen der Saison nur von zwei Teams gewonnen – Red Bull Racing und Ferrari. Der frühere Dauersieger und Team-Weltmeister Mercedes erlebte hingegen einen schwierigen Saisonstart.

Das Team von Toto Wolff muss aufholen, und ist bereits auf dem Weg zurück an die Spitze. Doch noch ist die Werksmannschaft der Sternmarke «nur» drittstärkste Kraft und auf die Fehler der Spitzenreiter angewiesen, um eine Siegchance zu haben.

Neben den neuen Regeln soll auch die Budget-Obergrenze dafür sorgen, dass das Feld leistungsmässig zusammenrückt. Und geht es nach Wolff, wird das auch passieren. Der Mercedes-Motorsportdirektor sagt im «Gazzetta dello Sport»-Gespräch: «Es ist noch etwas zu früh, um zu beurteilen, wie gut die Massnahmen greifen. Ich denke, dass der Budgetdeckel dafür sorgt, ass die Leistungsdichte steigt.»

«Innerhalb von zwei Jahren werden wir fünf Teams haben, die in der Lage sind, Rennen zu gewinnen. Und nach weiteren drei Jahren werden wir ebenso viele Rennställe sehen, die um den WM-Titel kämpfen können», prophezeit der Wiener.

Ungarn-GP, Hungaroring

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:39:36,533 h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +7,834 sec
03. George Russell (GB), Mercedes, +12,337
04. Carlos Sainz (E), Ferrari, +14,579
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +15,688
06. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +16,047
07. Lando Norris (GB), McLaren, +1:18,300 min
08. Fernando Alonso (E), Alpine, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine, +1 Runde
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +1 Runde
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +1 Runde
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1 Runde
13. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, +1 Runde
14. Mick Schumacher (D), Haas, +1 Runde
15. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +1 Runde
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
17. Alexander Albon (T), Williams, +1 Runde
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
19. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, +2 Runden
Out
Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, Motor

WM-Stand (nach 13 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 258 Punkte
02. Leclerc 178
03. Pérez 173
04. Russell 158
05. Sainz 156
06. Hamilton 146
07. Norris 76
08. Ocon 58
09. Bottas 46
10. Alonso 41
11. Magnussen 22
12. Ricciardo 19
13. Gasly 16
14. Vettel 16
15. Schumacher 12
16. Tsunoda 11
17. Zhou 5
18. Stroll 4
19. Albon 3
20. Latifi 0
21. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 431 Punkte
02. Ferrari 334
03. Mercedes 304
04. Alpine 99
05. McLaren 95
06. Alfa Romeo 51
07. Haas 34
08. AlphaTauri 27
09. Aston Martin 20
10. Williams 3

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4