Carlos Sainz (Ferrari): «Das müssen wir überdenken»

Von Mathias Brunner
Carlos Sainz

Carlos Sainz

Am Grand-Prix-Wochenende von Monza mussten 9 von 20 Piloten strafversetzt werden. Stundenlang wurde über die korrekte Aufstellung gerätselt. Ferrari-Fahrer Carlos Sainz findet: So geht’s nicht.

Je länger die Formel-1-Saison 2022 dauert, desto mehr Strafversetzungen hagelt es. Grund: Die Rennställe kommen mit dem erlaubten Kontingent für Motoren- und Getriebeteile nicht aus. Ergebnis in Monza: 9 von 20 Piloten mussten strafversetzt werden (vergleichen Sie weiter unten die Startaufstellung mit der Reihenfolge des Qualifyings).

Die Regelhüter brauchten knapp vier Stunden, um endlich mit der korrekten Reihenfolge rauszurücken. Bis dahin herrschte unter Fahrern, Fachleuten und Fans verschiedene Mutmassungen, wie denn nun die Startaufstellung wirklich aussieht.

Auch Ferrari-Ass Carlos Sainz war unter den Betroffenen. Der Spanier hatte im Abschlusstraining die drittschnellste Zeit erzielt, musste aber von Startplatz 18 losfahren. Der 28-jährige Madrilene findet – so geht’s nicht.

Im Anschluss an den Grossen Preis von Italien und einem feinen vierten Platz sagte Sainz: «Das Durcheinander in Sachen Strafen zeigt bei zwei oder drei Gelegenheiten pro Jahr, bei welchen dies vorkommt – das müssen wir überdenken.»

«Wir müssen als Sport auf eine solche Situation gut reagieren. Im Mittelpunkt muss der Wettbewerb stehen, mit einer Show, die für alle fair ist.»

Was Sainz anklingen lässt: Seitens FIA ist eingeräumt worden, dass das Reglement in Sachen Strafversetzungen nicht hieb- und stichfest sei und Raum für Interpretation lasse.

Zur Erinnerung: In der Königsklasse sind 2022 die erlaubten Motoren pro Fahrer und Saison auf drei Antriebseinheiten beschränkt. Gemäss Artikel 28.2 des Sportreglements sind gestattet: drei Verbrennungsmotoren (internal combustion engine, ICE), drei MGU-H (motor generator unit heat), drei MGU-K (motor generator unit kinetic), drei Turbolader sowie nur zwei Batterien und zwei Steuerelektronik-Einheiten. Maximal acht Auspuffversionen sind erlaubt.

In Sachen Strafen ist vorgegeben: Sollte ein Fahrer mehr Motorenteile als erlaubt einsetzen, droht ihm gemäss Artikel 28.3 eine Versetzung in der Startaufstellung – um zehn Startplätze beim ersten zusätzlichen Element (wenn beispielsweise ein vierter Verbrennungsmotor fällig ist), um fünf Startplätze bei jedem weiteren zusätzlichen Element (wenn auch diese vier nicht reichen). Sollte ein Pilot an einem Wochenende mehr als 15 Startplätze Strafe bekommen aufgrund des Einbaus neuer Motorenteile, dann muss er automatisch von ganz hinten starten.

Für 2023 wird sich das ändern: Formel-1-CEO Stefano Domenicali plant 24 WM-Läufe, das wird zu mehr erlaubten Motorenteilen führen.

Startaufstellung Monza

01. Charles Leclerc (MC), Ferrari
02. George Russell (GB), Mercedes
03. Lando Norris (GB), McLaren
04. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri
06. Fernando Alonso (E), Alpine
07. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing*
08. Nyck de Vries (NL), Williams
09. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo
10. Nicholas Latifi (CDN), Williams
11. Sebastian Vettel (D), Aston Martin
12. Lance Stroll (CDN), Aston Martin
13. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing*
14. Esteban Ocon (F), Alpine*
15. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo*
16. Kevin Magnussen (DK), Haas*
17. Mick Schumacher (D), Haas*
18. Carlos Sainz (E), Ferrari*
19. Lewis Hamilton (GB), Mercedes*
20. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri *
* Strafversetzung

Qualifying, Monza

01. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:20,161 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:20,306
03. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:20,429
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:21,206
05. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:21,524
06. George Russell (GB), Mercedes, 1:21,542
07. Lando Norris (GB), McLaren, 1:21,584
08. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, 1:21,925
09. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1:22,648
10. Fernando Alonso (E), Alpine, ohne Zeit
11. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:22,130
12. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:22,235
13. Nyck de Vries (NL), Williams, 1:22,471
14. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, 1:22,577
15. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, ohne Zeit
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams, 1:22,587
17. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, 1:22,636
18. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:22,748
19. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:22,908
20. Mick Schumacher (D), Haas, 1:23,005

Grosser Preis von Italien, Autodromo Nazionale Monza

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:20:27,511 h
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +2,446 sec
03. George Russell (GB), Mercedes, +3,405
04. Carlos Sainz (E), Ferrari, +5,061
05. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +5,380
06. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +6,091
07. Lando Norris (GB), McLaren, +6,207
08. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +6,396
09. Nyck de Vries (NL), Williams, +7,122
10. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, +7,910
11. Esteban Ocon (F), Alpine, +8,323
12. Mick Schumacher (D), Haas, +8,549
13. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +1 Rde
14. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, +1 Rde
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Rde
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Rde
Out
Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, Motorschaden
Lance Stroll (CDN), Aston Martin, Energie-Rückgewinnung
Fernando Alonso (E), Alpine, Wasserverlust, Motor überhitzt
Sebastian Vettel (D), Aston Martin, Energie-Rückgewinnung

WM-Stand (nach 16 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 335 Punkte
02. Leclerc 219
03. Pérez 210
04. Russell 203
05. Sainz 187
06. Hamilton 168
07. Norris 88
08. Ocon 66
09. Alonso 59
10. Bottas 46
11. Gasly 22
12. Magnussen 22
13. Vettel 20
14. Ricciardo 19
15. Schumacher 12
16. Tsunoda 11
17. Zhou 6
18. Stroll 5
19. Albon 4
20. De Vries 2
21. Latifi 0
22. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 545 Punkte
02. Ferrari 406
03. Mercedes 371
04. Alpine 125
05. McLaren 107
06. Alfa Romeo 52
07. Haas 34
08. AlphaTauri 33
09. Aston Martin 25
10. Williams 6

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 04.02., 00:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 04.02., 00:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 04.02., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.02., 01:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 04.02., 02:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Sa.. 04.02., 03:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Sa.. 04.02., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 04.02., 04:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.02., 05:00, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Sa.. 04.02., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3