Tests: Wieso Sebastian Vettel ruhig schlafen kann

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel beim Barcelona-Test

Sebastian Vettel beim Barcelona-Test

Wer waren die fleissigsten Teams bei den Wintertests? In Sachen Laufleistung muss Geheimfavorit Lotus noch zulegen.

Am kommenden Donnerstag (28. Februar) beginnen in Barcelona die letzten vier Formel-1-Wintertesttage vor dem Saisonauftakt in Australien.

Wer es bis zum Sonntag-Abend nicht schafft, ein standfestes und konkurrenzfähiges Auto auf die Räder zu stellen, fliegt mit Sorgen nach Melbourne.

In Sachen Standfestigkeit können Sauber und Weltmeister Red Bull Racing bislang ruhig schlafen – sie haben an den bisherigen acht Testtagen in Jerez und Barcelona am meisten Runden abgespult.

In Sachen Speed überzeugend, in Sachen Konstanz weniger arbeiten bisher Mercedes, McLaren sowie Lotus.

Williams ist schwer einzuschätzen, da der erste Test noch mit dem Vorjahresauto gefahren wurde.

Und hier die bisherigen Rundenzahlen.

Teams
1. Sauber 773 Runden
2. Red Bull Racing 694
3. Force India und Ferrari, je 640
5. Toro Rosso 635
6. Mercedes 614
7. McLaren 613
8. Caterham 612
9. Lotus 518
10. Marussia 460
11. Williams (neues Modell FW35) 367
12. Williams (altes Modell FW34) 305

Fahrer
1. Esteban Gutiérrez (MEX), Sauber-Ferrari, 416 Runden
2. Paul Di Resta (GB), Force India-Mercedes, 384
3. Valtteri Bottas (FIN), Williams-Renault, 366
4. Jean-Eric Vergne (F), Toro Rosso-Ferrari, 363
5. Nico Hülkenberg (D), Sauber-Ferrari, 357
6. Sergio Pérez (MEX), McLaren-Mercedes, 352
7. Max Chilton (GB), Marussia-Cosworth, 348
8. Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing-Renault, 348
9. Mark Webber (AUS), Red Bull Racing-Renault, 346
10. Nico Rosberg (D), Mercedes, 321
11. Charles Pic (F), Caterham-Renault, 317
12. Romain Grosjean (F), Lotus-Renault, 309
13. Pastor Maldonado (YV), Williams-Renault, 307
14. Felipe Massa (BR), Ferrari, 307
15. Giedo van der Garde (NL), Caterham-Renault, 295
16. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 293
17. Fernando Alonso (E), Ferrari, 283
18. Daniel Ricciardo (AUS), Toro Rosso-Ferrari, 272
19. Jenson Button (GB), McLaren-Mercedes, 261
20. Kimi Räikkönen (FIN), Lotus-Renault, 209
21. Jules Bianchi (F), Force India-Mercedes, 117
22. Luiz Razia (BR), Marussia-Cosworth, 112
23. Adrian Sutil (D), Force India-Mercedes, 78
24. James Rossiter (GB), Force India-Mercedes, 61
25. Pedro de la Rosa (E), Ferrari, 50

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 29.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 29.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 29.10., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 21:15, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 29.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 29.10., 22:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 22:55, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 29.10., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 00:30, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Fr. 30.10., 00:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
19DE