Mark Webber Letzter: Ist das alles gesteuert?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Miese Laune bei Mark Webber

Miese Laune bei Mark Webber

Keine Gnade für den Australier – der Red Bull Racing-Pilot muss ans Ende des Felds oder in die Boxengasse.
Die FIA-Regelhüter haben entschieden: Mark Webber wird wegen Stehenbleibens im Abschlusstraining (zweites Quali-Segment) mit einer Rückversetzung auf den letzten Platz bestraft.

Grund: Im Wagen des Australiers konnte nicht genügend Kraftstoff für eine Spritprobe entnommen werden. Dies aber ist im Reglement verankert. Artikel 6.6.2 besagt, dass aus jedes Auto zu jeder Zeit mindestens einen Liter Sprit im Tank haben muss.

Die Regelhüter konnten aber nur 1,5 Deziliter Benzin absaugen.

Aus dem gleichen Grund musste WM-Anwärter Sebastian Vettel im vergangenen Herbst in Abu Dhabi ebenfalls ganz nach hinten. Damals hatte ein Mitarbeiter von Renault den Spritverbrauch falsch berechnet.

Das Team gab als Grund fürs Ausrollen des Wagens «mangelnden Spritdruck» an. Ein Zyniker im Fahrerlager: «Ja, natürlich, wenn zu wenig Kraftstoff im Tank ist ...»

Tatsächlich floss einfach zu wenig Kraftstoff in den Tank, wegen eines Problems am Tankschlauch.

Teamchef Christian Horner: «Jene Spritmenge, die wir einfüllen wollten, lief überhaupt nie in den Tank. Wir haben ausgerechnet, dass drei Kilo Kraftstoff zu wenig flossen. Wir erkannten über die Daten aus dem Wagen, dass im Sammler auf einmal zu wenig Sprit war. Daraufhin sagten wir Mark, er solle den Wagen anhalten.»

Einige Fachleute im Fahrerlager behaupten wacker: Mark wurde schlicht zu lange auf der Bahn gelassen.

Und natürlich ist das alles eine Steilvorlage für Verschwörungs-Theoretiker. Einer davon im Fahrerlager von Shanghai: «Auch so kann man Webber aus der Schusslinie von Vettel nehmen.»

Diese Theorie ist jedoch hirnrissig: Red Bull Racing jagt nicht nur nach dem Fahrer-WM-Titel, sondern auch nach der erfolgreichen Titelverteidigung in der Markenwertung. Und dazu braucht man einen Webber, der tüchtig Punkte holt.

Nun hat der Australier übrigens die Wahl: vom letzten Startplatz losbrausen oder aus der Boxengasse.

Zu den Galerien

Shanghai, Freitag
Shanghai, Samstag

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 02:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 02:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Fr. 04.12., 03:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:50, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 05:15, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
6DE