Silverstone-Reifendebakel: Wie schuldig sind Teams?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Mercedes-Teamchef Ross Brawn

Mercedes-Teamchef Ross Brawn

Pirelli hat festgehalten: Die Rennställe tragen am Silverstone-Debakel eine Mitschuld. Nicht alle Teamchefs lassen das auf sich sitzen.

Pirelli hatte keine Lust auf den Schwarzen Peter: In der Begründung des Reifen-Debakels kam der Mailänder Reifenhersteller zum Schluss – die Teams tragen eine Mitschuld. Erstens hätten sich einige nicht an den empfohlenen Reifendruck gehalten, zweitens sei das Wechseln der Hinterreifen (linksseitige rechts montieren und umgekehrt) keine gute Idee gewesen.

Nicht alle Teamchefs sind von dieser Reaktion des Formel-1-Alleinausrüsters hell begeistert. Unter vorgehaltener Hand sagt mir einer von ihnen heute morgen am Nürburgring: «Die Hinterreifen verkehrt herum zu montieren, ist nichts Neues. Und es gab eigentlich nie Probleme mit diesem Trick. Und beim Reifendruck sind wir durchaus in vertretbarem Rahmen geblieben. Man darf es sich nicht so einfach machen.»

Mercedes-Teamchef Ross Brawn geht noch einen Schritt weiter und sagt meinem Kollegen Adam Cooper. «Wir haben uns strikte an die Vorgaben von Pirelli gehalten, das kann also nicht der Grund sein für die Reifendefekte. Und wenn jemand da wirklich ausserhalb des gesunderen Bereichs, also mit zu niedrigem Reifendruck arbeitet, dann müsste die FIA einschreiten und eben sicherstellen, dass die Teams den richtigen Druck verwenden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 20.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mi. 20.01., 09:00, Eurosport 2
    Rallye: Rallye Dakar
  • Mi. 20.01., 10:30, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 20.01., 10:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi. 20.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 20.01., 13:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mi. 20.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
6AT