Frische Pirelli: Wer profitiert hat, wer sich ärgert

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel mag seinen Vorderreifen, hinten steigt Nico Hülkenberg aus

Sebastian Vettel mag seinen Vorderreifen, hinten steigt Nico Hülkenberg aus

Martin Whitmarsh (McLaren) glaubt nicht, dass die geänderten Reifen an der Formel-1-Hackordnung etwas ändern. Franz Tost (Toro Rosso) ist da ganz anderer Meinung. Die Wahrheit liegt dazwischen.

Es sind die heissesten Fragen in diesem Sommer, der in Europa endlich seinen Namen verdient: Was hat sich aufgrund der geänderten Reifen beim Nürburgring-GP geändert? Und was ist zu erwarten, wenn es zum Hungaroring geht, erneut mit anderen Reifen? Wir sagen, wer von den Änderungen bei Pirelli profitiert hat und wer sich ärgert.

Die beiden Erfolgs-Teamchefs Martin Whitmarsh (McLaren) und Stefano Domenicali (Ferrari) sagen im Einklang: «Es ist noch zu früh, darüber zu urteilen, was die veränderten Reifen bewirken.» So ganz stimmt das aber nicht.

Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost hat exklusiv auf  SPEEDWEEK.COM festgehalten. «Die neuen Reifen sind von den Abmessungen und der Form her ein wenig anders, das erzeugt an unserem Diffusor (dem aufsteigenden Ende des Unterbodens eines Formel-1-Renners, M.B.) einen Verlust an Abtrieb. Das haben wir befürchtet, das ist eingetreten, das ist für die Techniker messbar und für den Fahrer spürbar. Ich fürchte mich davor, wie das in Ungarn weitergeht. Denn dann geht es nicht nur um die Hinterreifen, sondern auch um die Reifen vorne. Wir haben die Abmessungen von Pirelli. Die Reifenform wird in der Öffentlichkeit vielleicht unterschätzt – sie hat elementare Auswirkungen auf die Aerodynamik, primär was den Luftfluss im Bereich Vorderräder/Frontflügel betrifft, dann übers Auto und darunter bis nach hinten.»

BBC- und SPEEDWEEK-Technikexperte Gary Anderson findet: «Einige Tendenzen scheinen sich nicht geändert zu haben – Mercedes ist in der Qualifikation atemraubend schnell, und der Lotus ist im Rennen sehr stark. Aber einiges hat sich auch geändert: Force India litt auf dem Nürburgring an übermässig abbauenden Reifen. Die Hinterreifen scheinen empfindlicher auf Veränderungen der Temperatur zu reagieren, das ist auch schlecht für Mercedes.»

Das sind die Gewinner

Red Bull Racing

Die Umstellung hat einmal mehr bewiesen, dass der Wagen des Weltmeister-Teams der beste Allrounder im Feld ist.

Lotus

Wirkt endlich auch im Qualifying auf der Höhe, im Rennen stärker denn je. Der leitende Ingenieur Alan Permane: «Ich weiss nicht, ob die Umstellung uns genützt hat. Ich weiss aber, dass sie uns nicht geschadet hat.»

Ferrari

Das gefürchtete Körnen der Reifen ist verschwunden.

McLaren

Solide Team-Leistung, welche auf Verbesserungen am Wagen zurückgeführt wird. Wir glauben, es liegt auch an den Reifen.

Sauber

Leiser Aufwärtstrend bei den finanzgeplagten Schweizern, starke Darbietung von Nico Hülkenberg.

Das sind die Verlierer

Mercedes

Die Schwäche mit übermässig abbauenden Hinterreifen ist zurück. Mercedes kann auch nicht mehr den (von Pirelli erlaubten) Kniff des Umdrehens der Räder von einer Seite auf die andere anwenden.

Force India

Galt zuvor als Reifenflüsterer, davon konnte am Nürburgring nicht die Rede sein. Bob Fernley, der stellvertretene Teamchef, spricht offen davon, dass sein Team durch die Umstellung der Reifen bestraft worden sei. Auto übersteuert zu stark, das verkraften die Hinterräder auf die Dauer nicht.

Toro Rosso

Rückfalls ins Mittelfeld nach tollen Leistungen in den Rennen zuvor.

Williams, Caterham, Marussia

Die drei punktelosen Teams scheinen durch die Umstellung nicht an Konkurrenzfähigkeit gewonnen zu haben.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo. 25.01., 00:40, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 02:30, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 25.01., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
7AT