Sebastian Vettel: Bei Sieg in USA fuhr die Angst mit

Von Mathias Brunner
Formel 1
Rauchkringel in Indien: Tolle Show für die Fans, Gift fürs Getriebe

Rauchkringel in Indien: Tolle Show für die Fans, Gift fürs Getriebe

Vor dem USA-GP in Austin (Texas) setzte sich Sebastian Vettel bei der Fahrerparade selber ans Lenkrad einer Cobra. Die machte ihm weniger Sorgen als sein Rennwagen.

Das sehen wir selten: Vor der Fahrerparade mit herrlichen US-amerikanischen Autos war Sebastian Vettel von der ihm zugeteilten Cobra so angetan, dass er dem Besitzer sagte, er solle rüberrücken, er fahre selber! Vettel brachte die Runde vor den begeisterten Fans in Texas gut über die Bühne (im Gegensatz zu Jenson Button, dessen Auto stehenblieb). Sorgen bereitete Vettel nicht die Cobra, sondern sein Red Bull Racing-Renner.

Sein Renningenieur Rocky holte Vettel im Training vorzeitig von der Bahn, nun ist klar wieso: das Getriebe machte Mucken. Teamchef Christian Horner gab nach dem Rennen zu: «Ja, wir haben uns Sorgen gemacht.»

Das Team hatte vor dem USA-GP ins Getriebe geschaut und sicherheitshalber ein Ventil gewechselt, das den Getriebeöldruck regelt. Dies ist unter Aufsicht der FIA-Kommissare erlaubt. Schrittweise wurden auch an den vergangenen drei Wochenenden drei Gänge ersetzt, auch dies ist gestattet.

Die Kraftübertragung stand im fünften und letzten Einsatz (nach Südkorea, Japan, Indien und Abu Dhabi), vor allem jedoch musste das Getriebe auch zwei Mal Rauchkringel von Vettel verdauen (in Indien nach dem Gewinn des Titels und in Arabien). Das fördert die Standfestigkeit eines Formel-1-Getriebes in der Regel nicht.

Hätte Sebastian Vettel heute im Laufe des USA-GP ein Problem mit dem Getriebe bekommen, wäre ein Teil davon auf die eigene Kappe gegangen. Renningenieur Rocky ermahnte ihn mehrmals zu einer gemächlicheren Gangart – wegen der Reifen, aber auch wegen des Getriebes.

Aber die Kraftübertragung hielt, achter Sieg in der gleichen Saison (Rekord), und dann gab es zum dritten Mal in Folge Kringel, zur Begeisterung der Fans in Texas ...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 23:30, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 28.11., 23:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 00:50, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 01:40, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 29.11., 02:05, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 02:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 29.11., 03:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 29.11., 03:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
» zum TV-Programm
7DE