Montezemolo: «Kimi wird sehr beschäftigt sein»

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Luca di Montezemolo und Kimi Räikkönen mögen beide keinen Rennsimulator

Luca di Montezemolo und Kimi Räikkönen mögen beide keinen Rennsimulator

Die neue Fahrerkombination Fernando Alonso und Kimi Räikkönen könnte laut Ferrari-Chef Luca di Montezemolo durchaus zu einer Gefahr für das Team werden.

2007 wurde Kimi Räikkönen mit Ferrari Weltmeister, 2009 fuhr er für die Scuderia sein letztes Rennen, bevor er sich für zwei Jahre in den Rallye-Sport verabschiedete. Nach zwei Saisons bei Lotus kehrt der Finne nun nach Maranello zurück und wird neben einem weiteren Weltmeister, Fernando Alonso, für die Roten fahren.

Eine explosive Kombination, da der Spanier es gewöhnt ist, die unumstrittene Nummer 1 im Team zu sein, glauben viele Beobachter und auch Luca di Montezemolo gibt zu, dass es durchaus ein Risiko war, Räikkönen ins Team zu holen. Allerdings wüssten beide Piloten, dass sie in erster Linie für das Team fahren, betonte der Italiener gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

«Es könnte gefährlich sein, Alonso und Räikkönen zusammen fahren zu lassen, aber in der Formel 1 birgt alles ein gewisses Risiko», meinte Montezemolo. «Ich glaube, dass Fernando weiß, dass er nicht für sich selbst, sondern für das Team fährt. Und Räikkönen weiß, dass er in der zweiten Hälfte seiner Karriere ist, zwei sehr wichtige Jahre für ihn, mit Erfahrung und Verantwortung.»

Der «Iceman» wird sich vor den ersten Testfahrten Ende des Monats außerdem noch mit einer Seite seines Jobs beschäftigen müssen, die er gar nicht liebt: Sich im Simulator auf sein neues Arbeitsgerät einzustellen. «Davon war ich noch nie ein großer Fan», sagte der Räikkönen schon ein paar Mal. Luca di Montezemolo bestätigte aber, dass der 34-Jährige dieses Mal nicht um die Aufgabe herumkommen würde. «Kimi wird ab Anfang Januar sehr beschäftigt sein, um in dieser Maschine zu arbeiten, die ich gar nicht mag, dem Simulator», sagte Montezemolo.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE