Max Chilton: «Punkte sollten möglich sein»

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Max Chilton mit seinem alten und neuen Chef Graeme Lowdon

Max Chilton mit seinem alten und neuen Chef Graeme Lowdon

Nachdem klar ist, dass er auch 2014 für Marussia fahren wird, legt Max Chilton die Latte für sich und das Team hoch: Der erste WM-Punkt sollte in der kommenden Saison möglich sein.

2013 war Max Chilton der einzige Fahrer, der bei allen 19 Saisonrennen ins Ziel kam. Trotzdem war der Marussia-Pilot am Ende des Jahres Letzter der Fahrerwertung und hatte keinen einzigen WM-Punkt auf seinem Konto. Sein bestes Resultat war Platz 14 beim Grand Prix von Monaco. Durch die grundlegenden Regeländerungen in der kommenden Saison sollte sein Team aber in der Lage sein, auf das Mittelfeld zumindest aufzuholen und einen guten Schritt nach vorne zu machen, hofft der 22-Jährige.

«Sicher ist das unser Ziel – man muss sich hohe Ziele stecken, will aber auch nicht unrealistisch sein», sagte Chilton gegenüber Sky Sports. «Durch diese großen Regeländerungen muss man nur ein paar Dinge richtig machen, um nach oben zu kommen und die großen Teams müssen nur ein paar Dinge falsch machen, um zurück zu fallen. In den ersten paar Rennen wird es ziemlich drunter und drüber gehen.»

Ein weiterer Pluspunkt, den sein Team dieses Jahr hat, sollte auch der Ferrari-Motor sein, glaubt Chilton. Bisher wurden die Marussia-Renner von Cosworth-Aggregaten angetrieben. «Wir wissen alle, dass Ferrari fantastische Autos baut und, dass die Suderia Ferrari fantastische Formel-1-Motoren baut», fuhr der Brite fort. «Ich hoffe, dass wir die Leistung zeigen werden, die wir zeigen wollen, wenn wir das Auto in Jerez in den Griff bekommen.»

Chiltons Teamkollege wird – wie auch 2013 – Jules Bianchi sein, wodurch Marussia neben Mercedes das einzige Team im Feld ist, das keinen Fahrer ausgetauscht hat. Der Engländer glaubt, dass auch das ein Vorteil sein könnte. «Ich habe das Team 2012und 2013 ziemlich gut kennengelernt. Es ist kein großes Team – vielleicht 200 Leute, verglichen mit einigen Teams, bei denen 600 oder 700 Leute arbeiten – daher fühlt es sich irgendwie an wie eine Familie.»

Dadurch, dass sie niemand neu eingewöhnen müsse, könne sich Marussia ganz auf die Entwicklung konzentrieren, betonte Chilton. «Ich glaube, dass Kontinuität der Schlüssel ist. Wir gehen mit derselben Fahrerpaarung in das nächste Jahr und das hilft. Es bedeutet, dass wir unsere Zeit damit verbringen können, das Auto so schnell wie möglich zu entwickeln, anstatt uns kennenzulernen, wie das bei vielen anderen Teams der Fall sein wird.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 16.06., 13:55, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von der Türkei 2021: Die Analyse, Highlights aus Istanbul
  • Mi.. 16.06., 14:00, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mi.. 16.06., 14:10, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 16.06., 14:30, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 16.06., 14:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 16.06., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 16.06., 16:30, Eurosport
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Mi.. 16.06., 16:30, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 16.06., 16:55, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 16.06., 17:25, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
» zum TV-Programm
3DE