Mercedes: Der Fluch der Dominanz

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Lewis Hamilton und Nico Rosberg sind im Fernsehen immer weniger zu sehen

Lewis Hamilton und Nico Rosberg sind im Fernsehen immer weniger zu sehen

Mercedes hatte in dieser Saison bisher viel zu feiern. Sieg in Melbourne und Sieg und Platz 2 bei den folgenden vier Rennen. Eine solche Strähne kann aber auch negative Auswirkungen haben.

Den Sponsoren des momentan dominierenden Teams wird diese Nachricht gar nicht schmecken. Immerhin zahlen Petronas, Blackberry, Allianz und Co. viel Geld, um weltweit für sich Werbung zu machen. Seit die Silberpfeile die Konkurrenz nach Belieben dominieren, sind sie aber weniger im Fernsehen zu sehen, als das noch zu Anfang des Jahres der Fall war.

Außer in Bahrain und in Spanien, wo Nico Rosberg seinen Teamkollegen Nico Rosberg gehörig unter Druck setzte, führte der Sieger die Rennen immer mit einem bequemen Vorsprung an. In den heimischen Wohnzimmern war davon jedoch kaum etwas zu sehen, denn die Kameras waren größtenteils auf Platzkämpfe weiter hinten im Feld gerichtet.

«Das haben wir interessanterweise schon bemerkt», gestand Mercedes-Chef Toto Wolff gegenüber Crash.net. «Witzigerweise ausgerechnet in Bahrain! Obwohl wir diesen Kampf am Ende hatte, war die Fernsehberichterstattung und Anzeigenäquivalenz geringer als in den vorherigen Rennen. Es stellt sich als die Frage, was wir dagegen unternehmen sollen. Den Abstand absichtlich verringern? Das funktioniert nicht. Ich fürchte, wir müssen es einfach hinnehmen, dass wir weniger im Fernsehen zu sehen sind.»

Außerdem müsse sein Team auch verdrängen, wie dominant es bisher war, um im Rennen der Weiterentwicklungen nicht nachzulassen. «Dieser Druck ist immer da, man kann nicht selbstgefällig werden», betonter der Österreicher. «Wenn man ins Büro zurückkommt ist es, als hätte dieser Sonntag nie stattgefunden und ich glaube, dass man genau diese Mentalität haben muss, wenn man langfristig Erfolg haben will.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 21.04., 13:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Brasilien
  • Mi.. 21.04., 13:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi.. 21.04., 15:15, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mi.. 21.04., 15:20, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 21.04., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 21.04., 17:40, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mi.. 21.04., 18:45, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi.. 21.04., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 21.04., 21:00, Eurosport 2
    EWC All Access
  • Mi.. 21.04., 21:00, Sky Discovery Channel
    Twin Turbos - Ein Leben für den Rennsport
» zum TV-Programm
3DE