Kanada-Grand-Prix: Volle Power von Renault

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Sebastian Vettel will in Montreal wieder mehr Zeit auf der Strecke und weniger in der Box verbringen

Sebastian Vettel will in Montreal wieder mehr Zeit auf der Strecke und weniger in der Box verbringen

Für Renault wird es ernst: Beim Grand Prix von Kanada wollen die Franzosen sehen, wo sie im Vergleich zur Konkurrenz stehen und, ob sie ihr Ziel, den Rückstand auf Ferrari und Mercedes aufzuholen, erreicht haben.

Bei den bisherigen Rennen der Saison 2014 hatten die Teams mit Renault-Antriebseinheiten im Heck keine Chance gegen Mercedes. Schlimmer noch, die französischen Aggregate sorgten immer wieder für Probleme und vorzeitige Ausfälle. In den ersten sechs Rennen sein man in der «Erholungsphase» gewesen und wolle in Montreal durchstarten, heißt es nun in Viry.

«Zu Beginn der Saison sagten wir, dass wir eine gewisse Erholungsphase bräuchten und ab dem Grand Prix von Kanada voll da sein würden», sagt Renault-Sportchef Remi Taffin ein paar Tage vor dem Rennen in Kanada. «In den letzten vier Rennen haben wir einige neue Upgrades eingeführt und werden diesen Prozess in Montreal abschließen. Da haben wir im Grunde die erste echte Gelegenheit zu sehen, wo wir im Vergleich zur Konkurrenz stehen.»

Vor knapp zwei Wochen in Monaco sah es jedoch nicht so aus, als sei Renault wieder ganz «gesund». Sebastian Vettel fiel wegen eines Turboschadens aus, bei Pastor Maldonados Lotus verhinderte eine defekte Benzinpumpe, dass der Venezolaner überhaupt in die Startaufstellung fahren konnte. Daniil Kvyat und Jean-Éric Vergne mussten ihre Toro Rosso mit einem kaputten Auspuff abstellen.

«Hier haben wir wieder einige neue Teile, die dazu beitragen sollen, dass die Zuverlässigkeit steigt. Wie in den vorherigen Rennen haben wir auch Upgrades, die die Fahrbarkeit und das Energiemanagement verbessern», sagte Taffin weiter. «Außerdem haben wir die Probleme von Monaco untersucht und Maßnahmen ergriffen, damit sie sich nicht wiederholen. Insbesondere das Problem am Vettels Auto, das seinen Ursprung in einem mechanischen Problem am MGU-H hatte. Das fragliche Teil wurde ausgetauscht und robuster gemacht.» Auch das Auspuffproblem bei Toro Rosso sei untersucht und gelöst worden, sagt Taffin.

«Wir wissen, dass die Konkurrenz extrem stark ist, aber wir fahren optimistisch nach Montreal, da wir immer unser Bestes geben, um auf der Strecke zu gewinnen. Realistisch gesehen müssen wir bescheiden sein, es wird aber auf alle Fälle ein guter Test zu sehen, wie weit wir seit den schwierigen Wintertests gekommen sind und wie viel Arbeit wir noch vor uns haben.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 18:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 18:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 18:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 18:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 27.11., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 27.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 27.11., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE