Ecclestone-Prozess: Schützenhilfe von Zeugin

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Bernie Ecclestone steht in München weiter vor Gericht

Bernie Ecclestone steht in München weiter vor Gericht

Eine ehemalige Beraterin der BayernLB entlastete Bernie Ecclestone am letzten Verhandlungstag und warf durch ihre Aussage die Frage auf, ob die gesamte Anklage überhaupt auf festen Beinen steht.

Im Bestechungsprozess vor dem Landgericht in München bekam Bernie Ecclestone am Dienstag wieder Oberwasser. Seine Behauptung, dass der ehemalige BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky ihn erpresst habe, wurde durch die Aussage einer Zeugin untermauert. «Ich glaube nicht, dass es jemals im Raum stand, Herrn Ecclestone abzusetzen», sagte eine ehemalige juristische Beraterin der Bank bei ihrer Zeugenaussage. «Ich nehme an, es wäre auch nicht möglich gewesen.»

Ecclestone wird vorgeworfen, 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld an Gribkowsky gezahlt zu haben, damit dieser den Verkauf der Formel-1-Anteile der Bank an Investor CVC unterstütze. So habe Ecclestone seine Machtposition sichern wollen, die er im Falle des Verkaufs an einen anderen Investor möglicherweise verloren hätte. Diesen Vorwurf stellte die Zeugin durch ihre Aussage grundsätzlich infrage.

Sein Biograph Tom Bower unterstützte bereits im Mai das Bild, dass Ecclestone das Opfer einer Erpressung gewesen sei. Gribkowsky hätte ihn mit einem kompromittierenden Dokument über dessen Steuerverhältnisse unter Druck gesetzt und gedroht, ihn bei den britischen Steuerbehörden anzuschwärzen. Gribkowsky selbst hatte im Verlauf seiner Aussage ebenfalls bereits zugegeben, dass er «Mr. Formula One» mit Gerüchten über dessen Steuerangelegenheiten nach seinem Willen gelenkt habe.

Richter Peter Noll prüft außerdem, ob Ecclestone überhaupt wusste, dass die BayernLB eine staatliche Bank war und Gribkowsky somit den Status eines Beamten hatte.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE