Jules Bianchi im Ferrari: 44 Jahre Pause zu Ende

Von Mathias Brunner
Formel 1

SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Ferrari-Testfahrer Jules Bianchi trug beim Silverstone-Test die Startnummer 17 – welche Vorgänger hatte er?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Franco Simeoni aus Mailand wissen: «Es war ungewöhnlich, beim Silverstone-Test einen Ferrari mit Startnummer 17 zu sehen, also der Nummer von Testpilot Jules Bianchi. Gab es Piloten vor ihm, die als Ferrari-Werkspiloten diese Nummer auf dem Wagen trugen?»

Das hat die Experten von Ferrari selber interessiert, also kletterten sie für uns ins Archiv. Dann haben sie uns folgende Antwort gegeben: «Tatsächlich hat es im Rahmen der Formel-1-WM fünf Fahrer gegeben, die mindestens einmal mit der 17 ausgerückt sind. Bei diesen fünf Piloten handelt es sich um den Italiener Piero Taruffi 1952, um den Briten Cliff Allison 1959, um den Italiener Lorenzo Bandini 1965, um den Briten John Surtees 1966 sowie um den Belgier Jacky Ickx 1970.»

Mit anderen Worten: Bianchi ist der erste Ferrari-Fahrer seit 44 Jahren mit dieser Nummer!

In Silverstone zog sich Bianchi hervorragend aus der Affäre – der Franzose aus Nizza, seit 2010 im Nachwuchsfahrerprogramm der Italiener, fuhr Tagesbestzeit!

Jules strahlt: «Zunächst tat ich mich etwas schwer, weil ich erst gestern im Marussia gesessen hatte und die ganzen Bedienungselemente und Abläufe anders sind. Dann lief es aber immer besser. Es ist immer etwas Besonderes, einen Ferrari-Overall anzuziehen – ich hoffe, es wird eines Tages als Einsatzfahrer passieren.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm