Stehender Start nach Safety-Car: Regel gekippt?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Das Safety-Car im Ungarn-GP

Das Safety-Car im Ungarn-GP

SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Lässt sich eine von der FIA beschlossene Regel wie der stehende Start nach einer Safety-Car-Phase einfach so wieder kippen?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Patric Sailer aus Jena wissen: «Ich höre, dass Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone die für 2015 beschlossene Regel kippen will, dass es nach einer Safety-Car-Phase zu einem stehenden Start kommt. Mir persönlich wäre es zwar lieber, er würde die doofe Doppelpunkteregel kippen, aber meine Frage ist – kann er das einfach so tun?»

Zur Erinnerung: Ende Juni in München wurde vom Motorsport-Weltrat abgenickt – Re-Starts nach einer Safety-Car-Phase finden ab 2015 stehend aus der Startaufstellung statt. Stehende Starts finden nur dann nicht statt, wenn das Safety-Car innerhalb von zwei Runden nach dem Rennstart (oder einem Re-Start) zum Einsatz kommt oder wenn weniger als fünf Runden bis zum Rennende verbleiben.

Bei den Fahrern kam diese Neuerung gar nicht gut an, wie stellvertretend Red-Bull-Racing-Pilot und Ungarn-Sieger Daniel Ricciardo bestätigt. «Wir wurden vorher gefragt und, wenn ich mich recht erinnere, waren wir alle dagegen. Wenn einer das Rennen mit 20 Sekunden Vorsprung anführt und das Safety-Car rauskommt, dann verliert man sein ganzes Polster. Das ist schon ärgerlich genug. Bei einem stehenden Start kann alles passieren, nicht nur ein Unfall, sondern man kann auch schlecht loskommen und heutzutage kann man dann leicht vor der ersten Kurve von Platz 1 auf 4 zurückfallen. Das erscheint mir etwas brutal.»

Die künftige Regel hätte im Ungarn-GP zwei Mal zur Anwendung kommen können – nach dem Unfall von Marcus Ericsson und jenem von Sergio Pérez. Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone befand nach dem Ungarn-GP-Spektakel: «Es wird im kommenden Jahr keinen stehenden Start nach einer Safety-Car-Phase geben. Was wir in Budapest gesehen haben, war gut genug.»

Damit zur Antwort auf Ihre Frage: Natürlich kann Ecclestone das nicht alleine durchzwängen. Wenn jedoch alle Teams mit einem Vorschlag einverstanden sind, lässt sich das machen. Und die Vergangenheit hat gezeigt: «Mr. Formula One» ist sehr geschickt darin, die Rennställe von seinen Ansichten zu überzeugen ...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 24.09., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
  • Do. 24.09., 12:30, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 24.09., 13:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Do. 24.09., 13:40, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 24.09., 14:30, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Do. 24.09., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 24.09., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 24.09., 19:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 24.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 24.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7DE