Lewis Hamilton (2.): Nervenflattern oder Bremsdefekt?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Lewis Hamilton: Nur im freien Training vor Nico Rosberg

Lewis Hamilton: Nur im freien Training vor Nico Rosberg

Lewis Hamilton war in jedem freien Training zum USA-GP in Austin (Texas) der schnellste Mann, dann musste er Startplatz 2 hinnehmen: Technikärger oder Nervenflattern?

Der frühere Formel-1-Fahrer Martin Brundle findet: «Wie so oft war Lewis Hamilton in den freien Trainings eine Klasse für sich, aber dann kam er mir im Abschlusstraining wie blockiert vor. Er hat sich auch einige Fahrfehler erlaubt. Kann es sein, dass er auf Druck anfälliger ist als Nico Rosberg?»
Dagegen liesse sich einwenden: Unter Druck hat Rosberg in Monza und Sotschi Fahrfehler gemacht und auf diese Weise seinem WM-Rivalen Siege geschenkt ...

Hamilton selber erklärt: «Zunächst einmal hat Nico einfach einen feinen Job gemacht, Gratulation zur Pole. Ich hatte Schwierigkeiten mit den Bremsen, links vorne wurde die Bremse einfach nicht gleich warm wie die Scheiben an den anderen Ecken des Wagens, daher war die Bremsbalance nicht gut. Selbst wenn ich früher oder behutsamer gebremst habe, so hat das nichts gebracht. Wir müssen nun schauen, wie wir das fürs Rennen hinbekommen.»

Ein Problem führt zum nächsten: Bekanntlich müssen die Fahrer mit jenem Satz Reifen ins Rennen gehen, mit dem sie im zweiten Quali-Segment ihre beste Runde gefahren haben. Und mit dem hat sich Lewis zwei Verbremser erlaubt, das hat zu so genannten Bremsplatten geführt und die wiederum erzeugen Vibrationen.

Lewis: «Ja, das liegt mir auch im Magen, ist aber nicht so schlimm wie die Bremse. Wenn du auf einer Strecke wie Austin einmal das Vertrauen in die Bremse verloren hast, dann bist zu geliefert.»

Denn die Reifen kann Hamilton an der Box irgendwann abgeben, die Bremsen jedoch lassen sich aufgrund der Parc-fermé-Vorschriften nicht wechseln.

Man kann alles aber immer aus einer anderen Perspektive angucken: Als Lewis Hamilton die GP-Premiere von Austin 2012 gewann, da startete er auch von Startplatz 2 aus ...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm