Pastor Maldonado besorgt: Versiegt Ölquelle PDVSA?

Von Gerhard Kuntschik
Pastor Maldonado: Seit Jahren von PDVSA unterstützt

Pastor Maldonado: Seit Jahren von PDVSA unterstützt

Wenn Pastor Maldonado die Nachrichten aus seiner Heimat vernahm und sich zuletzt über die Wirtschaftslage in Venezuela informierte, wird er unruhige Nächte verbracht haben.

Pastor Maldonados langjährige Ölquelle PDVSA ist ein überzeugendes Argument für sein bisheriges und weiteres Formel-1-Engagement, die «Petróleos de Venezuela S. A.» ist die grösste Erdölgesellschaft Lateinamerikas und seit Jahren Venezuelas grösster Exporteur. Doch nun droht die PDVSA zu versiegen: Erstmals in der hundertjährigen Geschichte der Ölförderung in Venezuela muss das Land Rohöl importieren!
Hintergrund: Obwohl Venezuela laut Wirtschaftsforschern auf 256 Milliarden Fässer von extraschwerem Rohöl sitzt, ist man nicht in der Lage, die für die Aufbereitung und den Transport nötige Entfernung von Mineralien und Schwefel zu gewährleisten.

Weil der staatliche Ölkonzern PDVSA, Maldonados Hauptsponsor mit rund 25 Mio Dollar Mitgift pro Saison für Lotus, nicht über sogenannte Upgrader-Maschinen für diesen Vorgang verfügt, wurde schon bisher mit Leichtöl verdünnt. Nun scheint auch diese Methode nicht mehr zu funktionieren.

Ergebnis: PDVSA muss Rohöl aus Algerien und Russland importieren.

Auf dem Überschuss der PDVSA-Einnahmen war die gesamte Sozialpolitik des vor 19 Monaten verstorbenen Staatschefs und Maldonado-Förderers Hugo Chávez aufgebaut. PDVSA musste schon bisher die Energiepreise für Endverbraucher massiv aus den eigenen Überschüssen stützen, um der Bevölkerung einen billigen Zugang zu Energie zu ermöglichen. Dazu kommt noch, dass der Ölpreis derzeit weltweit im Fallen ist – jeder Dollar, um den der Ölpreis sinkt, kostet Venezuela 700 Mio Dollar an verlorenen Einnahmen.

Dass in diesen Zeiten Fragen nach der Sinnhaftigkeit für eine Millionenspritze an einen Rennfahrer auftauchen, ist absehbar.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 24.05., 16:35, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Di.. 24.05., 17:05, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 24.05., 18:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 24.05., 19:00, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 24.05., 19:30, Deutsche Welle TV
    REV
  • Di.. 24.05., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 24.05., 21:20, Motorvision TV
    Gearing Up 2021
  • Di.. 24.05., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1 GP von Spanien 2022, Highlights aus Barcelona
  • Di.. 24.05., 23:05, Motorvision TV
    Made in....
» zum TV-Programm
3AT