Michael Schumacher: Sponsoren bleiben treu

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Die Deutsche Vermögensberatung arbeitet schon seit fast 20 Jahren mit Michael Schumacher zusammen

Die Deutsche Vermögensberatung arbeitet schon seit fast 20 Jahren mit Michael Schumacher zusammen

«Es ist für uns selbstverständlich, dass man auch in schlechten Zeiten zusammensteht.» Unter diesen Motto halten Michael Schumachers langjährige Sponsoren ihm auch weiterhin die Treue.

Vor fast genau einem Jahr gab es die letzten Bilder von Michael Schumacher. Seit seinem Skiunfall am 29. Dezember 2013 ist er aus der Öffentlichkeit verschwunden. Nach monatelangem Koma und einer Rehabilitation in Lausanne erholt sich Schumacher, der am 3. Januar 46 Jahre alt wird, nun zuhause in der Schweiz von den schweren Kopfverletzungen. «Michael macht Fortschritte, die der Schwere seiner Verletzung angemessen sind. Es wird ein schwerer und langer Weg», sagte seine Managerin Sabine Kehm vor rund einem Monat. Sie ist die Einzige, die in der Öffentlichkeit für die Familie spricht.

Kehm war es auch, die jetzt erklärte, wieso fast alle seine Sponsoren die Zusammenarbeit mit Michael Schumacher trotzdem fortsetzen. «Unser Konzept war immer eine Zusammenarbeit auf partnerschaftlicher, freundschaftlicher und persönlicher Basis. Diese Verbundenheit bewährt sich jetzt», sagte sie gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. «Nach wie vor bestehen fast alle Partnerschaften.»

Eine ständige Präsenz in der Öffentlichkeit sei auch nicht vonnöten, sagte Kehm weiter. «Man muss immer bedenken, in welcher Phase einer Karriere man sich befindet. Wenn man eher jung ist, sucht man sicher eher die Öffentlichkeit und daher auch eine größere Präsenz in der Werbung. Michael brauchte diese nicht.»

Einer der sechs Sponsoren, deren Logos auf Schumachers Homepage prangen, ist die Deutsche Vermögensberatung, die schon seit 1996 mit ihm zusammenarbeitet. «Es ist für uns selbstverständlich, dass man auch in schlechten Zeiten zusammensteht», stellte Geschäftsführer Robert Peil klar. Eine Beendigung dieser Zusammenarbeit hätte nie zur Debatte gestanden. «Es wäre ein fatales Zeichen als Unternehmen.»

Außerdem sei es niemals nur um den Formel-1-Piloten gegangen, im Mittelpunkt sei immer der Mensch Michael Schumacher gestanden, bestätigte er. «Er hat mit uns Fußball gespielt, aber auch gesagt: Wenn ihr erfolgreich sein wollt, müsst ihr Leistung bringen.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 04.08., 11:30, ORF Sport+
Porsche Sprint Challenge Central Europe
Di. 04.08., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Brasilien
Di. 04.08., 12:45, Motorvision TV
Classic
Di. 04.08., 14:00, Hamburg 1
car port
Di. 04.08., 15:00, ORF Sport+
Formel E - Story of Formula E
Di. 04.08., 15:00, OKTO
Mulatschag
Di. 04.08., 15:30, ORF Sport+
Formel E - Story of Formula E
Di. 04.08., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Di. 04.08., 15:45, Sky Junior
Die Biene Maja
Di. 04.08., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
17